StreckeneinwirkungMindestbewehrung

Das Programm berechnet die Mindestbewehrung für die Begrenzung der Rissbreite nach EN 1992-1-1, 7.3.2.
Zur Begrenzung der Rissbreiten ist eine Mindestbewehrung in der Zugzone erforderlich.
Die Mindestbewehrung wird aus dem Gleichgewicht der Betonzugkraft unmittelbar vor der Rissbildung und der Zugkraft in der Bewehrung der Zugzone unter Berücksichtigung der Stahlspannung σs ermittelt. Die erforderliche Mindestbewehrung zur Begrenzung der Rissbreite wird nach Gleichung (7.1) ermittelt.
(7.1)
Bei Plattenbalken wird die Mindestbewehrung für die Gurte und Stege separat berechnet.
Eigenschaften

Name

Ein eindeutiger Bezeichner für dieses Objekt. Dabei handelt es sich um den Namen, unter dem das Objekt identifiziert wird. Objekte von unterschiedlichem Typ dürfen identische Namen haben.

Material

Legt das Material fest.

Querschnitt

Legt den Querschnitt fest. Die Eingabe der Querschnitte erfolgt auf dem Standarddialog für Querschnitte.

Db

Db
Die Bewehrung im Gurt von Plattenbreiten wird auf der Breite b = 2*Db + B2 angeordnet.

My

Legt das Bemessungsmoment fest. Hier sind die Werte aus der quasi-ständigen Einwirkungskombination einzugeben.

Nx

Legt die Bemessungsnormalkraft fest. Hier sind die Werte aus der quasi-ständigen Einwirkungskombination einzugeben.

Tage,o (Tage,u)

Legt den Zeitpunkt der Rissbildung (o)ben und (u)nten fest.

rechnerische Rissbreite wk

Legt die Größe der rechnerischen Rissbreite fest.

Im Bauteil selbst hervorgerufener Zwang

Legt fest, ob die Zugspannungen im Bauteil infolge selbst hervorgerufenen Zwangs (z. B. Eigenspannungen infolge Abfließen der Hydratationswärme) oder infolge außerhalb des Bauteils hervorgerufenen Zwangs (z. B. Stützensenkung) entstehen.
Diese Eingabe hat Einfluss auf die die Größe des Beiwertes "k" zur Berücksichtigung von nichtlinear verteilten Betonzugspannungen und weiteren risskraftreduzierenden Einflüssen. Im Falle von Zugspannungen infolge im Bauteil selbst hervorgerufenen Zwangs (z. B. Eigenspannungen infolge Abfließen der Hydratationswärme) wird der ermittelte Wert mit 0.8 multipliziert.

Durchmesser oben, unten

Hier stellen Sie ein, für welche Durchmesser der Nachweis geführt werden soll.

© 1993 - 2017 D.I.E. CAD und Statik Software GmbH • Impressum