Anschluss:Anschluss: Stirnversatz

Mit Hilfe dieses Dialoges geben Sie alle Werte für die Bemessung und den Nachweis der zimmermannsmäßigen Verbindung 'Stirnversatz' ein. Das Programm führt die Berechnungen automatisch durch. Die Eingabedaten können jederzeit geändert werden und der Anschluss wird sofort neu berechnet.
Eigenschaften

Nageltyp

Hier wählen Sie den Nageltypen aus, der für den Anschluss als Lagesicherung verwendet werden soll.

Folgende Nageltypen können gewählt werden:
  • Glattschäftig
  • Sondernagel
Die DIN 1052:2004-08 unterscheidet zwischen Nägel mit glatten oder angerollten Schaft. Auf das Ergebnis der Berechnung des Anschlusses 'Stirnversatz' hat der Nagel bzw. Nageltyp keinen Einfluss, da die Nägel rein aus konstruktiven Gründen dargestellt werden. Der Sparrennagel wird vom Programm nicht berechnet und nachgewiesen.

Nagelliste

In dieser Nagelliste werden auszugsweise einige Nägel aufgeführt die für die Berechnung ausgewählt werden können. Sie bietet eine schnelle Übersicht über die Nägel die für die Bemessung geeignet sind und dient der komfortableren Eingabe der Nagelparameter.

Die Nägel sind nach Nageldurchmesser sortiert und mit einem grünen oder roten grafischen Symbol markiert. Die Nagelparameter werden durch Anklicken des entsprechend des gewünschten Nagels aus der Liste in die Felder unter Nagel übertragen. Erscheint ein von Ihnen gewünschter Nagel nicht in dieser Liste, so können Sie unter Nagel eigene Nägel definieren indem die gewünschten Nägelparameter in die Felder eingetragen werden.

Nagelliste

Für jeden Nagel getrennt werden links neben der Nagelbezeichnung Signalpunkte angezeigt. Diese signalisieren den Zustand der Bemessung wie folgt:
  • Nachweis nicht erbrachtEs liegt ein Problem mit den Eingabedaten vor. Der Anschluss kann nicht bemessen werden. Der Grund für das Problem wird in der Meldungsansicht protokolliert.
  • Nachweis erbrachtDie Eingabedaten sind in Ordnung. Die Bemessung wurde durchgeführt.
Meldungsansicht
Die Meldungsansicht wir nur bei Problemen angezeigt.

Nagel

Hier definieren Sie den Nagel der für den Anschluss verwendet werden soll.

Die Nagelparameter werden durch Anklicken des entsprechend gewünschten Nagels aus der Liste in die Datenfelder übertragen. Die Werte können von Ihnen verändert werden. Das Programm führt die Berechnungen mit den hier vorgegeben Eingabewerten des Nagels durch. Werden die Eingabeparameter verändert, wird der Anschluss automatisch neu berechnet. Für den Anschluss 'Stirnversatz' wird nur überprüft, ob die Nägelabmessungen zulässig sind.
dn: Nageldurchmesser in [mm]. Nach DIN 1052:2004-08 12.5.2(1) dürfen Nägel bis zu einem Nageldurchmesser von 8 mm verwendet werden.
dk: Nagelkopfdurchmesser in [mm].
ln: Nagellänge in [mm].
lg: Länge des angerollten Schaftteiles in [mm]. Hier kann nur bei Sondernägel eine Länge eingegeben werden.
γM: Teilsicherheitsbeiwert für auf Biegung beanspruchte Stifte aus Stahl; nach DIN 1052:2004-08, Tabelle 1.
fu,k: Charakteristische Zugfestigkeit des Nagels in [N/mm²]. Nach DIN 1052:2004-08, 12.5.2(2) muss die Zugfestigkeit des Nagels mindestens 600 [N/mm²].

Tragfähigkeitsklasse für:

Hier wählen Sie die Tragfähigkeitsklassen für die Sondernägel aus um den Charakteristischen Wert des Ausziehparameter f1,k und des Kopfdurchziehparameter f1,k in [N/mm²] nach DIN 1052:2004-08, Tabelle 14 zu berechnen. Nur bei Sondernägeln können die Tragfähigkeitsklassen gewählt werden.

Widerstand gegen Herausziehen, Tragfähigkeitsklassen:
1 Tragfähigkeitsklasse 1
2 Tragfähigkeitsklasse 2
3 Tragfähigkeitsklasse 3
Widerstand gegen Kopfdurchziehen, Tragfähigkeitsklassen:
A Tragfähigkeitsklasse A
B Tragfähigkeitsklasse B
C Tragfähigkeitsklasse C
Auf das Ergebnis der Berechnung des Anschlusses 'Stirnversatz' haben die Tragfähigkeitsklassen keinen Einfluss, da die Nägel nicht nachgewiesen werden. Aus Gründen der Vollständigkeit für das Protokoll, können Sondernägel für diesen Anschluss gewählt werden.

Versatz

Hier definieren Sie die Geometrie des Versatzes.

Werden die Eingabeparameter verändert, wird der Anschluss automatisch neu berechnet.
tv: Versatztiefe in [mm].
lv: Vorholzlänge der Schwelle in [mm].

Schwellenhöhe

Hier definieren Sie die Höhe der Schwelle.

Wird der Eingabeparameter verändert, wird der Anschluss automatisch neu berechnet.
h: Schwellenhöhe h in [mm].

Lochtyp

Hier wählen Sie den Lochtyp aus mit dem die Bemessung des Anschlusses durchgeführt werden soll. Ändert sich der Lochtyp, wird der Anschluss automatisch neu berechnet.

Folgende Lochtypen können gewählt werden:
  • Nicht vorgebohrt
  • Vorgebohrt
Nach DIN 1052:2004-08, 12.5.2(6) sind bei Holz mit einer charakteristischen Rohdichte > 500 [kg/m³] die Nagellöcher über die ganze Nagellänge vorzubohren.

NachweisNachweis

Dieser Befehl zeigt die Ergebnisse der Berechnungen mit ausführlichen Rechenschritten am Bildschirm als Druckvorschau an.

Beispielausdruck als PDF-Datei
Beispielausdruck als Microsoft-XPS-Datei