Erdstatische Angaben

Dieser Dialog erscheint wenn bei System für die Berechnung eine Spundwand ausgewählt wurde, und Sie den Befehl Erzeugen- Erdstatische Angaben anwählen.
Erdstatische Angaben
Auf diesem Dialog definieren Eingangswerte zur Ermittlung des Erddrucks.

Wandreibungswinkel Delta [-]

Wandreibungswinkel in Abhängigkeit zu phi. Die Werte liegen meist zwischen 0->1/3->2/3.
Wollen Sie einen beliebigen Wandreibungswinkel angeben klicken Sie auf den Menüpunkt beliebig. Sie können nun in dem unteren Feld einen Wert zwischen 0>x<1 eingeben.

Aktiver Erddruck / Erdruhedruck / erhöhter aktiver Erddruck

Durch Anklicken wählen Sie aus, ob die Bemessung der Spund-/Trägerbohlwand mit aktivem Erddruck, erhöhtem aktivem oder mit Erdruhedruck durchgeführt werden soll.
Beim erhöhten aktiven Erddruck muss noch zusätzlich ein Erhöhungsfaktor angegeben werden. Der erhöhte Erddruck wird nach folgender Formel ermittelt:
  • Bild = (1.0-faktor)*ea+faktor*e0
  • ea = aktiver Erddruck
  • e0 = Erdruhedruck

Prozentuale Erddruckerhöhung [%]

Hier können Sie den Erddruck für die Bemessung der Spund-/Trägerbohlwand um einen Prozentsatz erhöhen.

Ansatz der min. Kohäsion berücksichtigen

Hier stellen Sie ein wie die Kohäsion bei der Erddruckermittlung berücksichtigt werden soll. In kohäsiven Bodenschichten kann es vorkommen, dass sich ein negativer Erddruck ergibt wenn der Erddruck aus Auflast und Boden zu gering ist. Über den Faktor kann gesteuert werden unter welchen Anteil des Erddrucks ohne Kohäsion der Erddruck nicht fallen darf. Bei einem Faktor von 0.20 wird der Erddruck mit einem Kappawert (kagh=0.20) von 0.20 ermittelt.
D. h. eah = 0.20 * gamma * h .

Sicherheit passiv

Hier geben Sie den Sicherheitsbeiwert ein, der für den passiven Erddruck berücksichtigt werden soll. Der passive Erddruck wird durch diesen Wert geteilt.

Grundwasserstand links / rechts [m]

Wenn ein Grundwasserstand auf der linken oder rechten Seite berücksichtigt werden soll, müssen Sie diesen hier angeben. Dazu klicken Sie auf das Feld rechts oder links. Dadurch wird das Eingabefeld für die Höhenkote aktiv und Sie können dort den Grundwasserstand eingeben. Die Höhenkote des Grundwasserstand bezieht sich immer auf Ok. Wand und kann maximal bis Ok. Wand eingegeben werden.

Neigung nach dem letzten Geländepunkt links / rechts [grad]

Hier geben Sie den weiteren Verlauf des Geländes hinter dem letzten Geländepolygonpunkt an. Ein positiver Winkel bedeutet ansteigendes Gelände.

Polygonaler Geländeverlauf

Hier stellen Sie ein, ob bei abfallenden Geländeverlauf direkt an der Stützwand, der Erddruck im Bereich des Gefälles berücksichtig werden soll.

© 1993 - 2017 D.I.E. CAD und Statik Software GmbH • Impressum