Durchlaufpfette/ unterzug

Dieser Dialog erscheint, wenn sie den Befehl Erzeugen- Pfette/Unterzug- Durchlaufpfette/-unterzug anwählen.
Mit Hilfe dieses Dialoges ist es möglich, nach der Selektion einer Geschoßwand Pfetten/Unterzüge vor und/oder hinter dieser Wand zu platzieren, vorhandene Pfetten/Unterzüge zu korrigieren und zu messen. Im folgenden steht für Pfette auch Unterzug.
Durchlaufpfette/unterzug

Lage im Grundriss [m]

In dieser Dialoggruppe beschreiben Sie die Pfette im Grundriss.

Pfettenabstand [m]

Geben Sie hier den Abstand des Pfettenanfangs vom linken Geschoßwandbeginn an oder wählen Sie durch Selektieren mit dem Fadenkreuzcoursor den Abstand.

lichte Pfettenweiten in Querwandrichtung [m]

Geben Sie hier die lichten Pfettenweiten vor als auch hinter der Wand an.
Sie können entweder Pfetten vor der Wand oder Pfetten hinter der Wand als auskragend kennzeichnen.

Schnittgeometrie [m]

In dieser Dialoggruppe beschreiben Sie die Pfette im Schnitt.

Breite

Geben Sie hier die Pfettenbreite an.

Dicke

Geben Sie hier die Pfettendicke an.

Iy [cm4/m]

Geben Sie hier das Flächenträgheitsmoment des Pfettenquerschnitts an.
Wenn Iy = 0 gesetzt wird, so wird Iy aus der Pfettendicke ermittelt.

E-Modul [kN/cm2]

Geben Sie hier den E-Modul für die Pfette an.

Belastung [kN/m2]

Geben Sie hier die Belastung der Pfette vor und hinter der Wand an.

Gewicht

Geben Sie hier das Eigengewicht der Pfette an.

Ausbaulast

Geben Sie hier die Ausbaulast auf der Pfette an.

Verkehrslast

Geben Sie hier die Verkehrslast auf der Pfette an.
Bei Berechnungen nach DIN 1053-100 geben Sie außerdem eine Lastart (DIN 1055-100) an.

Verwandte Informationen: