Allgemeine Angaben EC 2

Dieser Dialog erscheint, wenn Sie den Befehl Erzeugen- Allgemeine Angaben anwählen und als Berechnungsvorschrift EC 2 eingestellt ist.
Allgemeine Angaben EC 2
Auf diesem Dialog können Sie verschiedene Parameter für die Berechnung festlegen. Dieser Dialog erscheint nur dann, wenn als Berechnungsvorschrift EC 2 eingestellt wurde.

Kombinationsbildung

Über diese Optionsschalter können sie festlegen, auf welche Art die Lastfallkombinationen definiert werden sollen.

Vorgegeben

Die Beiwerte für die einzelnen Einwirkungen nach EC 2 sind fest im Programm verankert, und brauchen nicht eingegeben werden.
Ist diese Option aktiviert, können Sie selber festlegen, welche Lastfallkombinationen berechnet werden sollen. Lastfallkombinationen können sie über den Befehl Erzeugen - Kombinationen definieren. Da der EC 2 bei der Kombinationsbildung Beiwerte für die einzelnen Einwirkungen erfordert, müssen Sie im Gegensatz zur DIN 1045(88) die Lastart der einzelnen Lastfälle korrekt angeben (Nutzlast auf Decken,...).

automatisch, vereinfacht (Gl.2.8)

XKSN überprüft nicht, ob es im Einzelfall zulässig ist, ausschließlich die vereinfachte Kombinationsbildung durchzuführen.
Ist diese Option aktiviert, ermittelt XKSN die zu berechnenden Lastfallkombinationen selber. Wenn Sie diese Option wählen, muss ebenfalls bei jedem definierten Lastfall die korrekte Lastart angegeben werden (Wind, Nutzlast auf Decken, etc.).
Es werden nur die vereinfachten Kombinationen nach EC 2 Gleichung 2.8. gebildet.
Die Lastart für jeden Lastfall definieren sie in dem Dialog Lastfalldefinitionen EC 2, der jedes mal bei der Definition eines neuen Lastfalles aus dem jeweiligen Einwirkungen- Erzeugen Dialog aufgerufen werden muss.

automatisch, vollständig (Gl.2.7)

Wenn die Ermittlung der vollständigen Kombinationen erwünscht ist, müssen im Regelfall mehr Kombinationen durchgerechnet werden, als bei der einfachen Kombinationsbildung.
Ist diese Option aktiviert, ermittelt XKSN die zu berechnenden Lastfallkombinationen selbst. Wenn Sie diese Option wählen, muss ebenfalls bei jedem definierten Lastfall die korrekte Lastart angegeben werden (Wind, Nutzlast auf Decken,...).
Es werden die vollständigen Kombinationen nach EC 2 Gleichung 2.7. gebildet.
Die Lastart definieren Sie in dem Dialog Lastfalldefinitionen EC 2, der jedes Mal bei der Definition eines neuen Lastfalles aus dem jeweiligen Einwirkungen - Erzeugen Dialog aufgerufen werden muss.

Vorgabe der Schiefstellung

Wenn Sie in diesem Feld eine Schiefstellung der Stütze eingeben, rechnet XKSN mit dieser. Falls dieses Eingabefeld leer bleibt, berücksichtigt XKSN die Stützenschiefstellung, wie sie die ausgewählte Berechnungsvorschrift vorschreibt. Um eine Schiefstellung von z.B. L/300 zu definieren, geben Sie in diesem Feld 300 ein.

Bemessung...

Die Bemessung kann entweder mit dehnungsabhängigem Sicherheitsbeiwert oder nach DIN 1045(01), direkt mit den Schnittgrößen aus der Berechnung nach Theorie II. Ordnung durchgeführt werden. Die zweite Art der Bemessung führt häufig zu geringerer Bewehrung.

Stützenbewehrung konstant

Im Normalfall berechnet XKSN für jeden Stützenabschnitt getrennt die erforderliche Bewehrung. Wenn die Bewehrung bei einer Stütze konstant über die gesamte Höhe durchgeführt werden soll, so ist dieser Kontrollschalter zu betätigen.

Prozentuale Erhöhung der Bewehrung

XKSN ermittelt in einem ersten Rechenlauf die erforderliche Bewehrung. Wenn die Stütze im weiteren Rechenverlauf nach Th. II. Ordnung mit dieser Bewehrung instabil ist, so erhöht XKSN iterativ die Bewehung um den hier angegebenen Prozentsatz, bis die Stütze berechnet werden kann. Wenn in diesem Feld keine Eingabe getätigt wird, so unterbleibt die iterative Berechnung.

Bauteilart

Für die Durchführung der Querkraftbemessung muss festgelegt werden, ob diese für eine Stütze oder eine Stahlbetonwand durchgeführt werden soll.

© 1993 - 2017 D.I.E. CAD und Statik Software GmbH • Impressum