DurchstanznachweisDurchstanznachweis für Einzellager und Einzellasten

Auf diesem Dialog definieren Sie punktförmige Stellen (Einzellager, Einzellast), für die ein Durchstanznachweis geführt werden kann.
Eigenschaften

Name

Ein eindeutiger Bezeichner für dieses Objekt. Dabei handelt es sich um den Namen, unter dem das Objekt identifiziert wird. Objekte von unterschiedlichem Typ dürfen identische Namen haben.

KnotenKnoten

Der Durchstanznachweis wird an diesem Knoten geführt.
Befindet sich an dem Knoten ein Einzellager, wird ein Nachweis für Lager durchgeführt. Befindet sich an dem Knoten eine Einzellast, wird ein Nachweis für diese Last durchgeführt.
Befinden sich sowohl ein Einzellager als auch Einzellasten an diesem Knoten, so wird ein Nachweis für das Einzellager geführt.

AuswählenAuswählen

Klicken Sie auf diesen Button, um den Knoten mit der Maus festzulegen. Nachdem Sie auf den Button geklickt haben, verschwindet der Eigenschaftsdialog, und Sie haben freie Sicht auf das Arbeitsfenster. Bewegen Sie dann die Maus in der Graphik. Wenn sich der Mauscursor in der Nähe eines Knoten befindet, wird der Knoten mit einem gelben Rechteck und dem Knotennamen markiert.

Um diesen Knoten auszuwählen, klicken Sie einmal mit der linken Maustaste in das innere Quadrat des gelben Rechtecks. Daraufhin erscheint der Eigenschaftsdialog wieder und der Name des Knoten wird in das Textfelder für den Knoten eingetragen. Wenn Sie die Knotenauswahl abbrechen möchten, ohne einen Punkt auszuwählen, klicken Sie statt dessen einmal mit der rechten Maustaste.

Form

Hier wählen Sie die Form der nachzuweisenden Fläche (Stütze oder Last) aus. Folgende Formen sind vorgesehen:
  • Rechteck
  • Kreis

Lage der freien Ränder

Hier definieren Sie, ob es sich um eine Mittel-, Rand- oder Eckstütze handelt. Folgende Möglichkeiten werden angeboten:
  • Ohne Rand
  • Oben
  • Rechts
  • Unten
  • Links
  • Oben/Links
  • Oben/Rechts
  • Unten/Rechts
  • Unten/Links
Die Lage der Stütze bezogen auf die Ränder beeinflusst die Berechnung des kritischen Stanzkegels sowie die Größe des Lasterhöhungsfaktors.

Lasterhöhungsfaktor ß

Die Durchstanzlast wird um diesen Faktor erhöht.
In Abhängigkeit von der Lage der Stütze (Mittel-, Rand oder Eckstütze) muss die Durchstanzlast erhöht werden. Der Lasterhöhungsfaktor wird automatisch vom Programm bei der Wahl der Stützenlage gesetzt, kann aber von Ihnen frei verändert werden.
Das Programm führt den Durchstanznachweis exakt mit den hier vorgegeben Werten durch. Es werden keine Abminderungen bei zu großem Seitenverhältnis, etc. durchgeführt.
Die Ergebnisse für Asx/Asy werden in der Richtung angegeben, die durch die Bewehrungsdefinition des Faltwerkselementes festgelegt wird.

Abmessung b

Bei Rechteckstützen die kleinere Stützenabmessung b

Abmessung a

Bei Rechteckstützen die größere Stützenabmessung a

Randabstand e

Die Abstand der Stütze vom Rand in Y-Richtung

Randabstand c

Die Abstand der Stütze vom Rand in X-Richtung

Durchmesser b

Bei Rundstützen der Stützendurchmesser

max. ρ beschränken auf

Der maximale Bewehrungsgehalt ρ der Längsbewehrung ist normspezifisch festgelegt. Soll ein anderer als der von der Norm festgelegte Bewehrungsgehalt ρ benutzt werden, so können Sie diesen in diesem Feld eingeben. Die Eingabe von 1,5 führt zu einem maximalen Gehalt von 1,5%.

Δ Ved

Bei Lagern ermittelt das Programm automatisch die Durchstanzlast aus der Auflagerkraft. Lasten, die direkt auf einem Lager stehen, erhöhen die Auflagerkraft, stanzen aber nicht durch die Decke.
Über diesen Wert können Sie derartige Lasten definieren.
Der hier eingegebene Wert wird von der Durchstanzlast abgezogen.

Neigung α

Neigung der Schubbewehrung in dem untersuchten Faltwerkselement.

Rechteckige Aussparungen

Aussparungen beeinflussen die Länge des kritischen Rundschnittes.
Das Programm führt den Durchstanznachweis exakt mit den hier vorgegeben Werten durch. Es werden keine Abminderungen bei zu großem Seitenverhältnis, etc. durchgeführt.

X-Position

X-Position der Aussparungsmitte

Y-Position

Y-Position der Aussparungsmitte

Länge X

Länge der Aussparung in X-Richtung

Länge Y

Länge der Aussparung in Y-Richtung

Kreisförmige Aussparungen

X-Position

X-Position der Aussparungsmitte

Y-Position

Y-Position der Aussparungsmitte

Durchmesser

Durchmesser der Aussparung

Bemessungsgruppe

Hier wählen Sie die Bemessungsgruppe aus, für die der Nachweis geführt werden soll.
Aus dieser Bemessungsgruppe wird die Bemessungskraft Ved, die vorhandene Längsbewehrung sowie die Bodenpressung bei Bodenplatten ermittelt.
Eine Bemessungsgruppe enthält im allgemeinen verschiedene Elemente (wie z.B. Einzellastfälle, Lineare Überlagerungsregeln, etc.), die jeweils getrennt voneinander berechnet werden. Das Ergebnis einer Bemessungsgruppe ist das Maximum aus diesen Einzelberechnungen.
Die Bemessungskraft Ved wird auf dieselbe Weise für jedes einzelne Element in der Bemessungsgruppe ermittelt. Die Bemessung wird anschließend für die maximale Kraft Ved durchgeführt. Dieses Vorgehen ist bei Lasten als auch Lagern gleich.
Für die Berechnung von Ved wird nur derjenige Anteil der Last/Auflagerkraft berücksichtigt, der senkrecht auf das Faltwerkselement wirkt.

Bewehrung

Geben Sie hier an ob nur die berechnete erforderliche Bewehrung in den Nachweis eingehen soll, oder auch die Verlegebereiche.
Statisch erforderlich Es geht ausschließlich die Bewehrung aus den Bemessungsergebnissen in den Nachweis ein.
Aus Verlegebereich Wo Verlegebereiche sind werden diese für den Nachweis verwendet, wo keine sind die statisch erforderliche Bewehrung.

Nachweis jetzt führen

BildschirmvorschauBildschirmvorschau

Dieser Befehl startet die Berechnung und zeigt die Ergebnisse am Bildschirm an.

DruckvorschauDruckvorschau

Dieser Befehl startet die Berechnung und zeigt die Ergebnisse am Bildschirm als Druckvorschau an.

Verwandte Informationen: