Navigationspunkt-Generator

Mit dieser Dialogbox können Sie Navigationspunkte anhand Ihrer Vorgaben automatisch erzeugen. Sinn der Sache ist es, häufig benötigte Einstellungen für Navigationspunkte einmal vorzunehmen, und dann für immer wiederkehrende Dokument-Fälle wiederzuverwenden. Es soll also ermöglicht werden, häufig benötigte Graphiken einfach automatisiert zu erstellen.

Im Navigationspunkt Set-Generator legen Sie einen oder mehrere Sätze an Sichtbarkeitseinstellungen fest, und können diese speichern und laden.

Jeder Satz hat einen Namen. Den Namen des aktuellen Satzes können Sie mit dem passenden Textfeld bearbeiten. Unter diesem Textfeld finden Sie eine Liste mit allen Sichtbarkeitseinstellungen des Programms. Dort können Sie einstellen, welche Elemente sichtbar sein sollen und welche nicht. Diese Einstellungen werden im Satz gespeichert und kommen später bei der Erzeugung der Navigationspunkte zum Zuge.

Jeder Satz kann einen Ziel-Pfad in der Ausgabesteuerung haben. Wenn kein Ziel-Pfad angegeben wurde, werden die Navigationspunkte am Ende der Ausgabesteuerung angehängt. Wenn die Bilder in einem bestimmten Ordner abgelegt werden sollten, kann man den Pfad zu diesem Ordner hier angeben. Gibt man z.B. "Ergebnisse: Bemessungsgruppen\Faltwerkselement\Biegebemessung oben" an, landen die Navigationspunkte dort. Ordner, die noch nicht in der Ausgabesteuerung existieren werden angelegt. Möglicher Verwendungszweck des Ziel-Pfades ist es, die Navigationspunkte in Ordnern der Ausgabesteuerung zu gruppieren.

Ferner kann der Generator auch noch Navigationspunkte für Belastungs-Graphiken pro Lastfall erzeugen. Dazu schalten Sie die bei einem Satz die Option Mit diesem Satz Navigationspunkte für Lastfälle anzeigen ein.

Sie können also beispielsweise einen Satz anlegen, in dem alle Beschriftungen außer den Materialien ausgeschaltet sind und einen weiteren, bei dem alle Beschriftungen außer den Knoten ausgeschaltet sind. Später würden dann 2 Navigationspunkte angelegt werden: Der eine würde eine Graphik produzieren, bei dem nur die Materialien beschriftet sind, bei der anderen Graphik würden nur die Knoten beschriftet sein.

Im Menü werdem unter Schalter Kommandos aufgeführt, die außerdem im Rechtsklick-Menü der Sätze und Sichtbarkeitseinstellungen zu finden sind.

Mit den Kommandos Alle Sätze einschalten und Alle Sätze ausschalten können mit einem Klick alle Sätze ein- bzw. ausgeschaltet werden.

  • Standard-Einstellungen stellt die Sichtbarkeiten des aktuellen Satzes so ein, wie es dem Auslieferungszustand entspricht.
  • Aktuelle Sichtbarkeiten übernehmen stellt für den aktuellen Satz die aktuell gültigen Sichtbarkeiten ein.
  • Alle Objekttypen einschalten setzt prinzipiell alle Objekte auf "sichtbar", ändert aber nicht die Sichtbarkeitseinstellungen innerhalb des Objekts.
  • Alle Objekttypen ausschalten ist ein Hilfsmittel um nicht so viel Klicken zu müssen, wenn nur wenige Objekte sichbar sein sollen.
  • Alle Beschriftungen und Symbole ausschalten schaltet alle Sichtbarkeiten aus, bis auf die Sichtbarkeit der Objekte an sich. Hilfreich als Ausgangsbasis um danach einzelne Sichtbarkeiten gezielt einzuschalten.
  • Sichtbarkeiten laden/speichern lädt die Sichtbarkeitseinstellungen aus einer Datei, bzw. speicher diese in einer Datei. Die Sichtbarkeits-Ansicht verwendet dieselben Dateien.
Für jeden Sichtbarkeitssatz kann man außerdem ein oder mehrere Ergebnis(se) auswählen. Auf diese Weise ist es zum Beispiel möglich, Sichtbarkeits-Sätze für AsOx, AsOy, AsUx und AsUy zu definieren: Sie erhalten dann automatisch Graphiken mit diesen As-Werten. Um einem Satz ein Ergebnis hinzuzufügen wählen Sie die Schaltfläche "Ergebnis auswählen".

Wenn Sie alle Sätze angelegt haben, müssen Sie diese unter einem Namen speichern, damit Sie diese später wiederverwenden können.