Ein Tutorial

Im Zuge dieses Tutorials wird erläutert, wie ein komplettes System zunächst eingegeben und dann berechnet wird. Danach wird auf die Anzeige der Ergebnisse und den Ausdruck der Berechnungen eingegangen.
Die Dateiverwaltung innerhalb der "Baustatik" ist projektorientiert. Ein Projekt fasst dabei beliebig viele logisch zusammengehörende Bauteile zusammen. Jedes dieser Bauteile ist ein vollständiges statisches System und liegt auch als Datei auf der Festplatte vor. Diese Bauteil-Dateien werden innerhalb des Programms Dokumente genannt.

Alle am Projekt beteiligten Dokumente werden in der Projekt-Ansicht dargestellt. Dort können auch bereits vorhandene, aber noch nicht zum Projekt gehörende Dokumente zum Projekt hinzugefügt werden. Ebenso können dort bereits zum Projekt gehörende Dokumente aus dem Projekt entfernt werden.

Wenn Sie die "Baustatik“ zum ersten Mal starten, wird automatisch ein Beispielprojekt mit einigen darin enthaltenen Beispieldokumenten geladen. Wenn Sie dieses Beispielprojekt später einmal laden möchten, dann finden Sie das Projekt unter dem Namen "Beispielprojekt" in "Meine Dateien". (Bei Windows-Vista hat dieser Ordner den Namen 'Dokumente'.)

Im Rahmen dieses Tutorials wird das Beispielprojekt aber ignoriert. Stattdessen wird genau so vorgegangen, als würden Sie in der täglichen Arbeit ein neues Projekt mit (zunächst) einem darin enthaltenen Bauteil anlegen und dann dieses Bauteil mit "Leben" füllen.

Starten Sie nun das Programm "DIE Baustatik" ganz normal aus dem Start-Menü von Windows. Daraufhin öffnet sich zunächst ein kleines Fenster mit dem Programmlogo. Während das Programm geladen wird, bleibt dieses Fenster am Bildschirm sichtbar. Dann verschwindet dieses Fenster und das komplette Programmfenster wird angezeigt. (Mehr Informationen zur Fensterverwaltung und den einzelnen Unter- und Arbeitsfenstern wie auch zur Projekt-Ansicht finden Sie in der Online-Hilfe unter dem Punkt "Programmübersicht".)

Im nächsten Schritt legen Sie ein neues Projekt an.