Fe- Netzerzeugung bei Ecken

Bei einem Fe-Programm, wie z.B. Xpla (FEM Plattenberechnung), wird das eingegebene System als Eingangswert für den Netzgenerator verwendet. Man sollte hier keine Zwangslinien, und Zwangspunkte aus geometrischen Gründen erzwingen. Besser ist es, wenn man bei der Anordnung etwas großzügiger ist. Bei Teil 2 anfangen
Durch eine großzügig Anordnung von Unterzug und Stütze werden nämlich gerade zu dicht beieinander liegende Zwangslinien und Punkte vermieden.
Genauso verhält es sich auch mit der Geometrie des Systems. Man sollte auch hier nicht übertrieben penibel alle geometrischen Feinheiten in das System einfließen lassen.
Hier schaffen hauptsächlich kleine Ecken große Probleme bei der Generierung.
Bild
Bild
Wie man an dem Beispiel erkennen kann, ist das Fe-Netz im Bereich der einspringenden Ecke stark deformiert.
Solche Stellen sollte der Statiker meiden und besser einfach die Wand durchlaufen lassen.

Also

Zu genaue Definition bringt keine besseren Ergebnisse, sondern schafft nur unnötige Probleme.