Grundlagen der Nachweisführung für Mauerwerk nach EN 1996

Der Nachweis der Tragfähigkeit von Mauerwerk erfolgt nach EN 1996-3/NA :Vereinfachte Berechnungsmethoden für unbewehrte Mauerwerksbauten.

Es ist folgender Nachweis zu führen: NEd,max ≤ NRd = fd * A *Φ

Bemessungsnormalkraft maxNEd

Die einwirkende Beanspruchung maxNEd kann dabei manuell eingegeben oder vom Programm ermittelt werden.
Die Randbedingungen müssen eingehalten sein. Das kann das Programm nicht überprüfen.

Bemessungswerte der Mauerwerksdruckfestigkeit

fd = fk * ς / γM
Dabei ist:
fkCharakteristischer Wert der Mauerwerksdruckfestigkeit
ςBeiwert zur Berücksichtigung der festigkeitsmindernden Langzeiteinflüsse auf das Mauerwerk
ς = 0.85im Allgemeinen
ς = 1.00bei außergewöhnlichen (kurzzeitigen) Einwirkungen
γMTeilsicherheitsbeiwert der Baustoffeigenschaft
γM = 1.5In der ständigen und vorübergehenden Situation
γM = 1.3In der außergewöhnlichen Situation

Bruttoquerschnittsfläche A

Adie belastete Bruttoquerschnittsfläche der Wand

Abminderungsbeiwert

Φder Abminderungsbeiwert zur Berücksichtigung der Schlankheit und der Lastausmitte nach 4.2.2.3

Abminderungsbeiwert Φ1

Dieser Beiwert dient der Berücksichtigung der Traglastminderung aufgrund der Lastausmitte.
  • Φ1 im Allgemeinen

    für fk ≥ 1.8 MN/m2Φ1 = 1.6 - lf / 6 ≤ a / t
    für fk < 1.8 MN/m2Φ1 = 1.6 - lf / 5 ≤ a / t

    Dabei ist:
    fkCharakteristischer Wert der Mauerwerksdruckfestigkeit
    lfdie Stützweite der angrenzenden Geschossdecke
    aDeckenauflagertiefe
    tDicke der Wand
    AzuT
  • Φ1 im obersten Geschoss, insbesondere bei Dachdecken

    Φ1 = 0.333
  • Φ1 bei Innenlagern

    Φ1 = 0.9 * a / t

Abminderungsbeiwert Φ2

Dieser Beiwert dient der Berücksichtigung der Traglastminderung bei Knickgefahr.
Φ2 = 0.85 * a/t - 0.0011 * (hef/t)^2
Dabei ist:
aDeckenauflagertiefe
tDicke der Wand
hefKnicklänge der Wand