Nachweise

Mit den berechneten Lastfallkombinationen werden die Spannungsnachweise und Durchbiegungsnachweise geführt.
Bei der Berechnung der Spannungen muss nach DIN 1055 (und EN 1995-1-1) die Klasse der Lasteinwirkungsdauer (KLED) berücksichtigt werden. Es kann passieren, dass eine Lastfallkombination maßgebend wird, die nicht die größten Schrittgrößen liefert.

Spannungsnachweise

Die vorhandenen Spannungen werden für jede der obigen Lastfallkombinationen getrennt ermittelt. Zur Ermittlung wird die Grundkombination nach DIN 1055 (EN 1995-1-1) zu Grunde gelegt. Die zulässigen Spannungen werden lastartabhängig mit dem zughörigen Kmod-Wert abgemindert.

Durchbiegungsnachweise

Die vorhandenen Durchbiegungen werden für jede der obigen Lastfallkombinationen getrennt ermittelt. Die Durchbiegungsnachweise werden nach DIN 1055 (bzw. EN 1995-1-1) für die seltene und die quasi-ständige Bemessungssituation durchgeführt. Als zulässige Durchbiegungen werden dabei angesetzt:
  • Seltene Bemessungssituation: w ≤ l/300
  • quasi-ständige Bemessungssituation: w ≤ l/200
Für den Kragarm gelten jeweils die halbe Werte.

Auflagerkräfte

Die MinMax Auflagerkräfte werden ohne Sicherheitsbeiwerte getrennt für jede Einwirkungsart berechnet.