Lastfallkombinationen

Zur Ermittlung der maximalen Beanspruchung des Systems müssen die einzelnen Lastfälle ungünstigst miteinander überlagert werden.
Folgende Lastfallkombinationen werden automatisch vom Programm berechnet. Die Berechnung erfolgt mit Volllastfällen nach Th. 2. Ordnung. Dabei werden die verschiedenen Lastarten abwechselnd als Leiteinwirkung berücksichtigt.
Nummer ständig Leiteinwirkung weitere Veränderliche
1 G
2 G Pl
3 G Pr
4 G Wl1
5 G Wl2
6 G Wr1
7 G Wr2
8 G Sl+0.5*Sr
9 G Sr+0.5*Sl
10 G S
11 G Pl Sl+0.5*Sr
12 G Sl+0.5*Sr Pl
13 G Pr Sr+0.5*Sl
14 G Sr+0.5*Sl Pr
15 G Pl,Pr Sl,Sr
16 G Sl,Sr Pl,Pr
17 G Pl Wl1
18 G Pl Wl2
19 G Wl1 Pl
20 G Wl2 Pl
21 G Pr Wr1
22 G Pr Wr2
23 G Wr1 Pr
24 G Wr2 Pr
25 G Pl Wl1 Sl+0.5*Sr
26 G Pl Wl2 Sl+0.5*Sr
27 G Wl1 Sl+0.5*Sr Pl
28 G Wl2 Sl+0.5*Sr Pl
29 G Sl+0.5*Sr Pl Wl1
30 G Sl+0.5*Sr Pl Wl2
31 G Pr Wr1 Sr+0.5*Sl
32 G Pr Wr2 Sr+0.5*Sl
33 G Wr1 Sr+0.5*Sl Pr
34 G Wr2 Sr+0.5*Sl Pr
35 G Sr+0.5*Sl Pr Wr1
36 G Sr+0.5*Sl Pr Wr2
37(*) G 2.3*(Sr+Sl)
(*) Die letzte Kombination wird nur dann berechnet, wenn die erhöhte Schneebelastung im norddeutschen Tiefland berücksichtigt werden soll. Diese Kombination wird als "außergewöhnliche Bemessungssituation" betrachtet.