ImperfektionImperfektion

Bei Berechnungen nach Th.2. Ordnung müssen Sie Vorverformungen auf das System aufbringen. Dies können entweder Schiefstellungen oder Vorkrümmungen sein. Aus den hier vorgegebenen Werten werden in Abhängigkeit von der Normalkraft aus der Berechnung nach Th. 1. Ordnung Ersatzlasten gebildet. Die Imperfektionen haben somit keinerlei Einfluss bei Berechnungen Th. 1. Ordnung.

Imperfektionen werden einem beliebigen Lastfall zugeordnet. Dieser Lastfall kann auch andere Belastungen enthalten. Er wird für die Berechnung nach Th.2. Ordnung mit anderen Lastfällen zu nichtlinearen Lastfallgruppen zusammengefasst. Dabei wird ihm ein Faktor zugewiesen, mit dem die in ihm enthaltenen Lasten multipliziert werden. Die Vorverformungen gehen aber OHNE diesen Faktor in die Berechnung ein.
Eigenschaften

Name

Ein eindeutiger Bezeichner für dieses Objekt. Dabei handelt es sich um den Namen, unter dem das Objekt identifiziert wird. Objekte von unterschiedlichem Typ dürfen identische Namen haben.

LastfallLastfall

Name des Lastfalls, in dem die Einwirkung wirkt. Jede Last muss zu einem Lastfall gehören. Alle Einwirkungen in diesem Lastfall wirken auf das System als Kollektiv mit denselben Eigenschaften ein. Wählen Sie aus der List einfach den gewünschten Lastfall aus.
Siehe auch: Lastfall

Neu...Neu...

Klicken Sie auf diesen Button, wenn Sie einen neuen Lastfall definieren möchten. Daraufhin erscheint der Dialog zum Anlegen eines neuen Lastfalls. Geben Sie dort die Kennwerte für diesen Lastfall ein und beenden den Dialog mit "OK". Der Name des neuen Lastfalls wird angezeigt.

Bearbeiten...Bearbeiten...

Klicken Sie auf diesen Button, wenn Sie einen vorhandenen Lastfall bearbeiten möchten. Daraufhin erscheint der Dialog zum Bearbeiten eines Lastfalls. Geben Sie dort die Kennwerte für diesen Lastfall ein und beenden den Dialog mit "OK".
Sie können die Imperfektion entweder auf einen einzelnen Stab oder einen kompletten Stabzug aufbringen. Die Imperfektion wirkt in Richtung des lokalen Koordinatensystems des Stabes oder des Stabzuges.

StabnameStabname

Geben Sie hier an, welcher Stab belastet werden soll.
Siehe auch: Stab

Neu...Neu...

Klicken Sie auf diesen Button, wenn Sie einen neuen Stab definieren möchten. Daraufhin erscheint der Dialog zum Anlegen eines neuen Stabes. Geben Sie dort die Kennwerte (Material, etc.) für diesen Stab ein und beenden den Dialog mit "OK". Der Name des neuen Stab wird angezeigt.

AuswählenAuswählen

Klicken Sie auf diesen Button, um den Stab mit der Maus festzulegen. Nachdem Sie auf den Button geklickt haben, verschwindet der Eigenschaftsdialog, und Sie haben freie Sicht auf das Arbeitsfenster. Bewegen Sie dann die Maus in der Graphik. Wenn sich der Mauscursor in der Nähe eines Stabes befindet, wird der Stab mit einem gelben Rechteck und dem Stabnamen markiert.

Um diesen Stab auszuwählen, klicken Sie einmal mit der linken Maustaste in das innere Quadrat des gelben Rechtecks. Daraufhin erscheint der Eigenschaftsdialog wieder und der Name des Stab wird in das Textfelder für den Stab eingetragen. Wenn Sie die Stabauswahl abbrechen möchten, ohne einen Punkt auszuwählen, klicken Sie statt dessen einmal mit der rechten Maustaste.

StabzugnameStabzugname

Geben Sie hier an, welcher Stabzug belastet werden soll.
Siehe auch: Stabzug

Neu...Neu...

Klicken Sie auf diesen Button, wenn Sie einen neuen Stabzug definieren möchten. Daraufhin erscheint der Dialog zum Anlegen eines neuen Stabzugs. Geben Sie dort die Kennwerte für diesen Stabzug ein und beenden den Dialog mit "OK". Der Name des neuen Stabzugs wird angezeigt.

AuswählenAuswählen

Klicken Sie auf diesen Button, um den Stabzug mit der Maus festzulegen. Nachdem Sie auf den Button geklickt haben, verschwindet der Eigenschaftsdialog, und Sie haben freie Sicht auf das Arbeitsfenster. Bewegen Sie dann die Maus in der Graphik. Wenn sich der Mauscursor in der Nähe eines Stabzugs befindet, wird der Stabzug mit einem gelben Rechteck markiert.

Um diesen Stabzug auszuwählen, klicken Sie einmal mit der linken Maustaste in das innere Quadrat des gelben Rechtecks. Daraufhin erscheint der Eigenschaftsdialog wieder und der Name des Stabzugs wird in das Textfelder für den Stabzug eingetragen. Wenn Sie die Stabzugauswahl abbrechen möchten, ohne einen Punkt auszuwählen, klicken Sie statt dessen einmal mit der rechten Maustaste.
Imperfektionen werden immer in Richtung des lokalen Koordinatensystems des Stabes oder des Stabzugs definiert.

Richtung

Wirkungsrichtung der Imperfektion.
Richtung
Lokal Y Y-Lokal
Lokal Z Z-Lokal
In einer Imperfektion können Sie gleichzeitig sowohl eine Schiefstellung als auch einen Vorkrümmung festlegen. Positive Richtungen sind hier in Richtung der jeweils positiven Achse des lokalen Koordinatensystems. Die Imperfektionen werden in [Stablänge/Größe] bzw. [Stabzuglänge/Größe] angegeben.

Schiefstellung

Die Eingabe von 300 führt zu einer Auslenkung, die dem 300sten Teil der Stablänge bzw. der Stabzuglänge entspricht.
Programmintern wird die Schiefstellung durch den Ansatz einer Ersatzlast berücksichtigt. Die Größe der Last berechnet sich zu: F = N/phi.

Schieftstellung am StartknotenSchiefstellung am Startknoten

Hier können Sie festlegen, ob die Auslenkung am Start- oder am Endknoten des Stabes oder des Stabzuges anzusetzen ist.
Auslenkung am
Endknoten Endknoten
Startknoten Startknoten

Vorkrümmung

Die Eingabe von 300 führt zu einer Vorkrümmung, deren Parabelstich dem 300sten Teil der Stablänge bzw. der Stabzuglänge entspricht.
Programmintern wird die Vorkrümmung durch den Ansatz einer Ersatzstreckenlast berücksichtigt. Die Größe der Streckenlast berechnet sich zu: F = 8*N*wo/(L*L)

Darstellung

Alle Elemente, die in der Graphik dargestellt werden, werden von Haus aus mit vorgegebenen Eigenschaften wie Farben, Schriftarten und Strichstärken angezeigt. Die vorgegebenen Darstellungsarten für alle Objekte können Sie unter "Optionen → Einstellungen" verändern. Darüber hinaus kann jedes einzelne Objekt - also jeder einzelne Knoten, Balken, ... - eine eigene Darstellungsart mit anderen Parametern für Farben, Strichstärken, usw. haben. Dadurch ist es beispielsweise möglich, Elemente stockwerksweise mit unterschiedlichen Farben zu versehen.

Wählen Sie hier die Darstellungseigenschaften für dieses Objekt aus. Wenn "Nichts ausgewählt" ist, werden die unter "Optionen → Einstellungen" vorgegebenen Parameter verwendet.

Neu...Neu...

Klicken Sie auf diesen Button, um einen neuen Satz an Darstellungsparametern anzulegen und dem Objekt zuzuweisen.

Kommentar

Kommentar zu dieser Einwirkung.