Überlagerungsregeln der einzelnen Normen: DIN 1052-08

Die Überlagerung wird entsprechend der Bemessungssituationen normkonform durchgeführt. Die Sicherheits- und Kombinationsbeiwerte werden automatisch in Abhängigkeit von der Bemessungssituation und der Einwirkungsart des jeweiligen Lastfalls berücksichtigt. Es wird eine zyklische Vertauschung über alle variablen Lastfälle durchgeführt. Die Modifikationsbeiwerte für die zulässigen Spannungen werden entsprechend den beteiligten Lastfällen berücksichtigt, wenn diese an dem Extremwert beteiligt sind.

Die Überlagerung kann für folgende Bemessungssituationen durchgeführt werden:
Situation
Grundkombination
Dies ist die Standardbemessungssituation
Bild1
Außergewöhnliche Kombination
Bild2
Seltene Kombination
Bild3
Quasi ständige Kombination
Bild4
Kombination ohne Beiwerte
In dieser Kombination wird die Überlagerung ohne Teilsicherheitsbeiwerte und Kombinationsbeiwerte durchgeführt.
Sie kann z.B. zur Ermittlung der Auflagerlagerkräfte für die Lastweiterleitung benutzt werden.
Bild5