SFP-ERL
21.12.2006 15:18

1. Datenimport per dwg- oder dxf-Datei


Ich habe versucht Daten aus einer dwg-Datei zu importieren. Dabei passierte gar nichts, keine Fehlermeldung aber auch sonst nichts. Muß man in der dwg-Datei spezielle Voreinstellungen treffen (bspw. Layerbezeichnung) damit die Daten eingelesen werden können?


Beim importieren von Daten aus einer 3D dxf-Datei kam häufig eine Fehlermeldung (_DXFImportFilter.Error.PointTooLarge). Daten wurden gar nicht oder unvollständig importiert. In Fällen in denen einige Daten importiert worden waren, stimmte die Skalierung nicht. In der dxf-Datei war eine Zeichnungseinheit=1m, in XFALT wurden daraus 10m. Daran hat auch eine Eingabe des Skalierungsfaktors bei den "DXF Import Parametern" nichts geändert.


Ich habe mich daraufhin mit dem Import von Daten aus einer 2D dxf-Datei begnügt. Dabei wurden die Daten vollständig eingelesen, die Sache mit der Skalierung war jedoch unverändert.


Abbilden wollte ich eine Unterzugsdecke mit zwei Linienlagern auf den Längsseiten. Beim Import wurden alle Linien als Stäbe interpretiert. Diesen haben ich einen Unterzugsquerschnitt (Plattenbalken- bzw. Rechteckquerschnitt) gegeben und ein Faltwerkselement darüber gelegt. Daraufhin erhielt ich eine Fehlermeldung, wonach Stäbe nicht der Ebene von Flatwerkselemneten liegen dürfen. Daraufhin gabe ich die Stäbe gelöscht und Unterzugselemnte eingeführt. Analog verhielt sich mit den Linienlagern. D.h. Stäbe löschen und Linienlager einführen.


Ist diese Vorgehensweise so vorgesehen oder kann man durch Voreinstellungen in der dxf-Datei Einfluss auf den Elementtyp der importierten Linien nehmen?


Grundsätzlich empfände ich es als komfortabler, wenn einfach nur "Linien" eingelesen würden, denen man im Nachgang Eigenschaften zuordnet. Bspw. Stab, Unterzug, Linienlager, Querschitt, Bettung, Ergebnislinie, eine Kombination dieser Eigeschaften oder keine Eigenschaft. Im letzteren Fall wäre es dann einfach eine Hilfslinie. Auf diese Weise wären auch Änderungen am System einfacher vorzunhemen. Wenn bspw. ein Unterzug in einer Decke durch eine Wand ersetzt würde, müsste man nicht den Unterzug löschen und stattdessen ein Linienlager einführen, sondern nur die Eigenschaft der Linie von Unterzug auf Linienlager ändern. Wenn man den Linien darüber hinaus mehrere Eigenschaften zuordnen könnte, würden übereinanderliegende Elemente überflüssig sein und damit das "Selektieren per Mausklick" dieser Elemente deutlich vereinfacht. Beispiel: Berechnet werden soll eine Bodenplatte als Trägerrost, wobei die Träger auf einer Baugrundverbesserung aufliegen (bspw. Rüttelstopfsäulen in einem engen Raster=elastische Bettung der Träger) und die Platte frei zwischen den Trägern spannt. In diesem Fall könnten die Linien der Träger folgende Eigenschaften haben: Unterzug mit Querschnitt + elastische Bettung + Ergebnislinie, wenn man die Plattenergenbisse in der Achse der Träger haben möchte. Derzeit würde hierfür drei unterschiedliche Elemente erforderlich sein, die alle genau übereinanderliegen.


2. Erstellung von Ergebnisgrafiken


Soweit ich die Möglichkeiten derzeit überblicke (und das ist sicherlich nur ein Bruchteil der tatsächlichen Möglichkeiten), kann so ziemlich alles darstellen was das Herz begehrt. Das ist sehr schön. Der Weg dorthin erscheint mir aber durchaus mühsam. Daher einige Anregungen meinerseits.


Zunächst ist es schade, daß man die Dialogfenster für die Ergebnisdarstellung nicht andocken kann und sie deshalb immer hin- und herschieben muß um Änderungen an der Egebnisdarstellung vorzunehmen und hernach die Ergebnisgrafik sehen zu können. Mir ist auch nicht ganz klar warum es so viele unterschiedliche Dialogfenster gibt (Bemessungsergebnisse, Einzellastfälle, Lineare Überlagerungsregeln und Darstellung von Ergebnissen). Ich empfände es wesentlich übersichtlicher, wenn man sich auf ein Dialogfenster mit unterschiedlichen Reitern begrenzen könnte.


Beispiel


Reiter 1: Welches Ergebnis soll dargestellt werden (Auflagerreaktionen, Verformungen, Schnittgrößen, Bemessungsergebnisse, etc.)


Reiter 2: Welcher Lastfall bzw. welcher Überlagerungslastfall soll dargestellt werden


Reiter 3: Wie soll das Ergebnis dargestellt werden (Höhenlinie, Ergebnislinie, Text, Linienabtrag, Farbfläche, etc.)


...


Im übrigen empfinde ich es als unkomfortabel daß die eingestellte Art der Ergebnisdarstellung (bspw. in Ergebnislinie) mit Änderung des Ergebnisses (Wechsel von asx_o nach asx_u) nicht beibehalten wird.


3. Grafikausdruck


Bei der Ergebnisdarstellung ist außerdem folgendes Problem aufgetreten. Auf dem Bildschirm werden die Ergebnisse in Ergebnislinien dargestellt. Nach Einfügen eines Navigationspunktes erscheint das Ergebnis in der Druckvorschau des Dokumnetes dennoch in der Höhenliniendarstellung. Was mache ich falsch?


Ist eine Einflussnahme auf Orientierung und Masstab der Grafik oder des Grafikausschnitts auf der Seite nicht möglich (Eigenschaften des Navigationspunktes?)?


Ist eine Einflussnahme auf die Parameter der Höhenliniendarstellung (Min- oder Maxwert, Inkrement, Anzahl der Höhenlinien) nicht möglich?


D.I.E. hat sich eine Menge Arbeit gemacht. Entsprechend viele Punkte gibt es anzusprechen.


So viel fürs erste und frohe Festtage dem D.I.E.-Team und allen Testern.


Dipl.-Ing. Frank Heimes, SEEBERGER FRIEDL UND PARTNER

Thomas Wölfer
21.12.2006 16:47

Zunächst mal vielen Dank für die ausführliche Mitteilung :-)


Ich will versuchen soviele Ihrer Fragen zu beantworten wie ich kann...


>> Datenimport per dwg- oder dxf-Datei


Das das nicht funktioniert hat einen Grund: Der Import von Dxf/Dwg ist schlicht nicht fertig. Die Optionen dazu sind zwar schon (teilweise) vorhanden und man kann entsprechende Dateien auch auswählen - aber mehr ist da einfach noch nicht da. Der Import ist aber relativ hoch auf unserer Prioritätenliste - ich denke das wird in absehbarer Zeit funktionieren.


Wenn das möglich ist wäre ich Ihnen aber dankbar, wenn Sie mir die Dateien bei denen der 'PointToLarge' Fehler aufgetreten ist per Mail zusenden könnten. ( tw @ die.de )


>> kann so ziemlich alles darstellen was das Herz begehrt. Das ist sehr schön


danke :-)


>> Zunächst ist es schade, daß man die Dialogfenster für die Ergebnisdarstellung nicht andocken kann


darüber werden wir auf jeden Fall nachdenken.


>> herschieben muß um Änderungen an der Egebnisdarstellung vorzunehmen und hernach die Ergebnisgrafik sehen


zugegeben: es gibt eine menge Fenster. Das hat aber in erster Linie damit zu tun, das es auch unheimlich viele Möglichkeiten gibt... Es ist sicherlich hilfreich einen großen Monitor - oder besser 2 davon - zu haben.


>> Mir ist auch nicht ganz klar warum es so viele unterschiedliche Dialogfenster gibt


Das ist in erster Linie darum so gemacht worden, um ein bisschen mehr Übersicht zu verschaffen. Letztlich (glaube ich) wird es so sein, das man meist entweder einzelne Lastfälle oder Bemessungsergebnisse sehen will. Wenn dann alle anderen möglichen Dinge auch immer auf dem Dialog wären, wäre das sicherlich eher hinderlich. Glaube ich zumindest... Mal sehen was andere Kunden dazu sagen.


>> Im übrigen empfinde ich es als unkomfortabel daß die eingestellte Art der Ergebnisdarstellung (bspw. in Ergebnislinie) mit Änderung des Ergebnisses (Wechsel von asx_o nach asx_u) nicht beibehalten wird.


Das ist nicht ganz richtig. Was passiert ist folgendes: Für jedes einzelne Ergebnis kann eingestellt werden, wie es dargestellt werden soll. Von Haus aus liefern wir dabei einen Satz an Einstellungen mit, die wir für sinnvoll halten. Wenn für ein Ergebnis nichts eingestellt ist, dann werden die Vorgabewerte aus "Normale Einstelllungen" verwendet.


Wenn Sie eigene Einstellungen vornehmen, dann werden die dauerhaft gemerkt. Es gibt also 2 Arten, mit denen Sie erreichen können, das asx_o und asx_u "gleich" dargestellt werden: Entweder, Sie vergeben für beide Ergebnisse keine eigene Einstellung (das ist die Vorgabe von uns), dann werden für beide Ergebnisse die Einstellungen von "Normale Einstellungen" verwendet. Wenn Sie dann zwischen asx_o und _u umschalten, ändert sich die Ergebnisdarstellungsart auch nicht.


Alternativ können Sie für beide Ergebnisse eine Darstellungsform einstellen (das ist vermutlich der sinnvollere Weg). In dem Fall gelten für alle anderen Ergebnisse (also für alle ohne eigene Einstellung) die Optionen aus "Normale Einstellungen", während für die beiden as-Werte immer die von Ihnen eingestellten Darstellungsformen verwendet werden. Ich denke das ist eigentlich relativ komfortabel.


>> Nach Einfügen eines Navigationspunktes erscheint das Ergebnis in der Druckvorschau des Dokumnetes dennoch in der Höhenliniendarstellung. Was mache ich falsch?


Das kann ich hier nicht nachvollziehen.. Eigentlich ist es so: Der Navigationspunkt speichert welches Ergebnis dargestellt werden soll, aber nicht, wie es momentan dargestellt wird. Wenn dann die Druckvorschau oder der Ausdruck erfolgt, dann wird die momentan für das Ergebnis eingestellte Darstellungsart verwendet. Ist keine eingestellt, dann wird die aus "Normale Einstellungen" verwendet. Das habe ich hier auch gerade ausprobiert und das scheint auch zu funktionieren. Ich vermute, das Sie einen Navigationspunkt angelegt haben, als die Darstellungsform für "Normale Einstellungen" auf "Ergebnislinien" stand, und sich dann ein anderes Ergebnis angesehen haben. Das andere Ergebnis hat kein eigenen Einstellungen, und sie haben dann die "Normalen Einstellungen" wieder auf Höhenlienien gestellt. Nachdem das Ergebnis aus dem Navigationspunkt auch keine eigenen Einstellungen hatte, werden dann dafür auch plötzlich wieder Höhenlienien verwendet. Kann es sein, das das so war? (Offenbar ein weiterer Grund, warum es sinnvoll ist, für die Ergebnisse tatsächlich jeweils eigene Einstellungen unter "Ergebnisdarstellung" vorzunehmen.


>> Ist eine Einflussnahme auf Orientierung und Masstab der Grafik oder des Grafikausschnitts auf der Seite nicht möglich (Eigenschaften des Navigationspunktes?)?


Momentan ist es so, das die Graphik immer so ausgegeben wird, das Sie möglichst "gross" wird. M.a.w.: Sie haben momentan keinen Einfluss auf den Masstab. Das wird sich aber sicherlich noch ändern.


>> Ist eine Einflussnahme auf die Parameter der Höhenliniendarstellung (Min- oder Maxwert, Inkrement, Anzahl der Höhenlinien) nicht möglich?


Auch da haben Sie momentan keinen Einfluss drauf - das Programm versucht selbstständig "sinnvolle" Parameter festzulegen. Klappt das nicht? (M.a.n. wäre es schöner wenn das "automatisch" funktionieren würde - wenn das, was wir momentan tun aber nicht ausreicht, dann sollte es auch keine Großtat sein, da ein paar Parameter für einzuführen.)


-thomas woelfer
d.i.e. software

SFP-ERL
21.12.2006 17:54

Die Sache mit dem Ausdruck habe ich nicht ganz verstanden.


Üblicherweise möchte die Bemessungsergebnisse von Platten zunächst in Höhenliniendarstellung und anschließend einige Ergebnisse in Ergebnislinien ausdrucken. D.h. ich habe für ein Ergebnis nicht eine Darstellungsart, sondern in der Regel zwei. Mit den Schnittgrößen verhält es sich ähnlich, da man die Werte der negativen Momente über Stützungen in der Höhenliniendarstellung in der Regel nicht lesen kann.


Wie geht man in diesem Fall vor?


Dipl.-Ing. Frank Heimes, SEEBERGER FRIEDL UND PARTNER

Thomas Wölfer
21.12.2006 20:10

Das ist ein bisschen ungünstig - momentan würde das nicht vernünftig gehen. Das läuft wohl darauf hinaus, das der Navigationspunkt nicht nur das Ergebnis selbst, sondern (vielleicht optional) auch dessen Darstellungsform speichern muss. Ich mache dafür mal einen case bei uns auf. ( Das bedeutet, diese Sache landet als erwünschtes Feature in der Datenbank, mit der wir Features und Probleme verwalten.)


-thomas woelfer
d.i.e. software

Antwort verfassen