Hendrik Schulze Spüntrup
05.04.2016 09:42
Sehr geehrte Damen und Herren,

mich würde interessieren, ob ich für ein Flächenlager, das ich angelegt habe, ein Raster erzeugen kann, in dem ich mir für beispielsweise 2cm * 2cm die äquivalenten Punktlasten in den Mitten des Rasters ausgeben lassen kann.
Natürlich kann ich, auf der sicheren Seite liegend, die größte und kleinste Last für ein entsprechendes Raster ermitteln, aber mich interessiert, ob ich es auch mit dem Programm für jeden Punkt des Rasters genau ermitteln kann.

Der Hintergrund ist folgender:
Ich habe einen Versuchsstand und möchte eine Druckverteilung messen. Nun sind die Sensoren nicht für 100kN ausgelegt, sondern nur für maximal 20kN. Bei einer entsprechenden Anordnung meines Rasters, könnte ich theoretisch steuern, wieviel Druck jeder einzelne Sensor bekommt.

Mit freundlichen Grüßen
Hendrik Schulze Spüntrup

thomas woelfer
05.04.2016 11:14
Hallo Herr Schulze Spüntrup.

Die können die Ausgabe der Flächenergebnisse steuern. Von Haus aus bekommen Sie die Ergebnisse (glaube ich) innerhalb der erzeugten FE-Knoten. Es gibt aber mehrere Möglichkeiten: https://www.die.de/docs/xfalt/referenz/otherdialogs/ErgebnisdarstellungEditorForm.html

Im wesentlichen können Sie neben den FE-Knoten auch ein Raster anlegen und dann entweder in den Raster-Punkten oder in den Raster-Flächen Ergebnisse bekommen.

Wenn Sie die Ergebnisse in den Raster-Punkten verwenden, bekommen Sie Ergebnisse innerhalb des Rasters, die auf Basis der tatsächlich berechneten Werte um den Rasterpunkt herum ermittelt werden. (Das bedeutet auch, das Sie eventuelle Maxima nicht sehen.)

Wenn Sie die Ergebnisse in den Rasterflächen verwenden, bekommen Sie jeweils den Maximalwert innerhalb der Rastfläche. Das bedeutet, sie bekommen alle Maxima, aber nicht notwendigerweise an der exakten Stelle, weil die Werte in Ergebnisrastern immer in der Mitte des Rasterferldes ausgegeben werden.

Wenn Sie Ergebnisrastern ( https://www.die.de/docs/xfalt/referenz/commands/xfalt.CreateResultGridCommand.html ) anlegen, ist nichts weiter zu beachten. Allerdings ist es natürlich so, das die Anzahl der zu berechnenden Werte dann quadratisch von der Katenlänge Ihres Rasters abhängen, und das führt dazu, das die Darstellung der Ergebnisse bei kleinen Rastern sehr zäh werden kann. Sie sollten also erstmal mit einem etwas gröberen Raster experimentieren :-)

Ich hoffe das hilft Ihnen weiter,
-thomas woelfer
Antwort verfassen