Korzhov
21.01.2011 19:04
Hi,

ich habe mit dem Prgramm "XEQDO" ein Profil mit geneigten Blechen (änhlich mit U-Stahl, aber der Winkel zwischen den Blechen ist 105°) eingegeben (Koordinatensystem Y,Z). Leider habe ich festgestellt, dass, wenn die Blechdicken sich wesentlich von einender unterscheiden (in meinem Fall 2 Bleche: Steg und 1.Flansch mit Dicke 5 cm und ein Blech - 2.Flansch - 1 cm), verdrehen sich die Achsen. Die Achsen werden dann auch mit einem Strich - ´ - bezeichnet (Koordinatensystem Y´, Z´). Die angegebene Belastung wird dann mit diesen Achsen verbunden, was natürlich nicht korrekt ist.

Die Frage ist die, wie man die Achsenverdrehung verhindern kann?
Oder wie man wenigsten die Belastung im System Y,Z kriegen kann?
Der Verdrehungswinkel von Achsen ist auch unbekannt.

Vielen Dank voraus
Viacheslav


Andreas Wölfer
21.01.2011 23:43
Hallo,

das geht leider nicht so, wie sie es sich vorstellen.
Die Schnittgrössen wirken immer in Richtung der Hauptachsen eingegeben werden.

Sie können folgendes machen:

Einmal das Profil einmal rechnen. Dadurch erhalten sie den Verdrehungswinkel.

Die aufgegeben Lasten können nun mit diesem Winkel in die Hauptachsen umgerechnet werden.
Mit diesen umgerechneten Grössen können sie das System ein zweites mal berechnen.

Das ist zugegebenermaßen etwas umständlich.

Wir werden dies in einer der nächsten Versionen automatisieren.

Es gibt jedoch noch eine andere Möglichkeit. Sie benutzten anstatt dem Programm Xeqdo den räumlichen Rahmen
in der Baustatik-Oberfläche. Dort geben sie ihr Profil ein. Der oben angesprochene Automatismus ist hier eingebaut.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

mfG

A. Wölfer (D.I.E. Software)

Antwort verfassen