Pet4711
16.03.2010 15:02
Hallo Kollegen,

ich stehe grad etwas auf der Leitung. Ich möchte mit XRST eine Riegel/Stützenkonstruktion aus Walzprofilen nachweisen. Die Stützen sind in Querrichtung eingespannt, in Längsrichtung mittels Verband stabilisiert. Die Riegel liegen gelenkig auf. Nun muß ich ja für den Knicknachweis die Vorverformungen und Schiefstellungen eingeben. Dies in beiden Richtungen. Wenn ich jetzt den Biegedrillknicknachweis am Stabzug führen möchte (Stütze), gebe ich ja nochmal die Vorverformung um die schwache Achse ein. Ist dies dann nicht doppelt???
Noch eine Frage zu den Vorverformungen/Schiefstellungen beim Biegedrillknicknachweis. Nach der DIN darf man für den Biegedrillknicknachweis den Stich Omega0 halbieren. Da ich eingespannte Stützen habe, wähle ich beim Ersatzsystem "am Beginn eingespannt", welches zur Folge hat, daß ich jetzt Schiefstellungen bei der Vorverformung eingebe. Welche Größe ist jetzt hier richtig? Beim Biegeknicken sind es l/200, kann ich hier auch halbieren?
Zum Schluß noch eine letzte Frage/Anmerkung: Es gibt ja einige Beipieldateien für XRST, auch zum Biegedrillknicken. Aber nicht für z.B. einen einfachen Zweigelenkrahmen mit Ansatz aller Imperfektionen und Biegedrillknicknachweis. Anhand eines solchen Beispieles könnte man sich sicher einiges veranschaulichen oder erklären.

Grüße aus Thüringen
Pet4711
Andreas Wölfer
17.03.2010 08:25
Hallo nach Thüringen!


1. Wenn Sie einen Biegedrillknicknachweis führen, sollte sie keine Vorkrümmungen (Säbelkrümmung) auf die Stäbe anbringen.
   Die sind ansonsten wirklich doppelt berücksichtigt.
   
2. Bei "Krag" Stützen mit Schiefstellung sieht die Sache anders aus. Das haben sie ja auch so gemacht.
   Sie geben im System eine Schiefstellung an und bei dem Stabzug die Vorverformung.
   
   Falls sie den normalen Knicknachweis durchführen, müssen sie das komplette Omega0 ansetzten,
   beim Biegedrillknicknachweis nur das halbe.
   
   Da in Xrst immer für alle vorhandene Kombinationen bemessen wird, ist dieses Problem
   mit Xrst nicht elegant lösbar.Sie müssten zwei getrennte Systeme rechnen.
   
   Oder: Benutzen Sie doch einfach das Rahmenprogram in der "Baustatik". Hier können sie festlegen,
   für welche Kombinationen bemessen werden soll.
   
3. Stimmt. Ein paar kleine Beispiele wären nicht schlecht.
   Müsste ich mich drum kümmern.
   Jedoch: Wir haben mehrere Schulungsvideos im Internet vorbereitet.
   Die finden sie unter diesem Link:
   
   http://www.die.de/docs/xfalt/faltwerk.html
   
   Gehen Sie hier in den Bereich:  Faltwerk.Programmübersicht."Ein Tutorial".
   
   Diese Videos sollten den Einstieg erleichtern.
   
   
Gruss aus Oberhausen und einen angenehmen Arbeitstag

A. Wölfer (D.I.E. Software)
   

Pet4711
17.03.2010 10:42
Hallo Herr Wölfer,

vielen Dank für die Infos. Noch eine Frage zu 2.:
Da ich bei der Stabzugdefinition "am Beginn eingespannt" gewählt habe, wird bei der Imperfektion im Stabzugfenster nach einer "Schiefstellung um die schwache Achse" gefragt. Welcher Wert muß hier eingesetzt werden (phi, phi/2?)?

Das Video habe ich unter folgenden Link gefunden:

http://www.die.de/docs/videos/xfalt_videos.htm


Viele Grüße aus Thüringen
Pet4711
Andreas Wölfer
17.03.2010 11:44
Hallo!

Die Vorverformung, die sie beim Biegedrillknicken angeben, ist immer ein Säbelkrümmung.
Ich denke, die braucht man bei einer Kragstütze nicht berücksichtigen. Oder?

Die Eingabe der Schiefstellung erfolgt am Gesamtsystem. (nicht beim Biegedrillknicknachweis)

Beispiel a :  Einfeldträger mit l = 4,00 m

Beispiel b :  Kragarm      mit l = 4,00 m


Mit l ist hier die Stablänge gemeint. (Nicht die Knicklänge)
Bei einer eingabe von l/200 wird bei beiden Systemen eine Schiefstellung von 4/200 = 2 cm angesetzt.

Ich hoffe, ich konnte ihnen helfen.

A. Wölfer
Pet4711
17.03.2010 12:58
Hallo Herr Wölfer,

in dem Stabzugdialog bei XRST springt die Beschreibung bei der Imperfektion bei der Anwahl von "am Beginn oder Ende eingespannt" auf "Schiefstellung". Wähle ich "Einfeldträger" ändert sich die Beschreibung auf "Vorkrümmung". Deshalb bin ich etwas irritiert.

Grüße aus Thüringen
Pet4711
Andreas Wölfer
17.03.2010 13:19
Ups.

Ich komme wohl auch so langsam durcheinander und war ein wenig schnell in der Antwort.
Auf dem Dlg der Baustatik wird der Text nämlich nicht ausgetauscht. Das ist aber ein Fehler:(

Sie haben natürlich Recht:

Beim Biegedrillknicken geben Sie bei Einfeldträgern eine Vorkrümmung und bei Kragarmen ein Verformung ein.

Gruss aus Oberhausen

A. Wölfer (D.I.E. Software)



Antwort verfassen