Unterstützte Normen

  • EC2 DIN EN 1992-1-1
  • EC2 ÖNORM EN 1992-1-1
  • EC2 UNI EN 1992-1-1
  • DIN 1045-01
  • DIN 1045-88
  • ÖNORM B 4700
  • SIA 262

Komplette Beschreibung »

Die Querschnitte können konstant, linear oder sprunghaft verlaufen. Neben der senkrechten Bettung kann eine Gleitbettung (in Längsrichtung) sowie eine Drehbettung (um die Längsachse) definiert werden. Die Bettung kann abschnittsweise unterschiedlich definiert werden. Auf Wunsch kann die Berechnung kann unter dem Ausschluss von Zugfedern durchgeführt werden. Die Bemessung erfolgt für Biegung mit Längskraft und Torsion.

Die Anzahl der Stützen auf dem Träger ist unbegrenzt. Neben festen Stützenlasten können Einzellasten und Streckenlasten an beliebigen Stellen auf dem Träger wirken. Als Belastung sind vertikale und horizontale Kräfte sowie Biege- und Torsionsmomente vorgesehen.

Das Eigengewicht kann automatisch berücksichtigt werden. Die Ermittlung der ungünstigsten Überlagerung erfolgt automatisch.

Folgende Einwirkungen sind vorgesehen:

  • Einzellasten und Einzelmomente
  • Streckenlasten, Trapezlasten und Dreieckslasten. Sie können an beliebigen Stellen auf dem Träger beginnen und enden
  • Das Eigengewicht wird auf Wunsch automatisch ermittelt
Elastisch gebetteter Balken