BIM mit der Baustatik

Baustatik-Software für BIM und 3D Statik

Die Baustatik ermöglicht die dreidimensionale Planung nach der BIM-Methode.

Bessere Tragwerksplanung mit BIM

Der Begriff BIM (Building Information Modeling) beschreibt einen zeitgemäßen, dreidimensionalen, objektorientierten Designprozess. Dabei kommt ein räumliches Gebäudemodell zum Einsatz, über das alle am Bau Beteiligten vernetzt sind. Dieses Gebäudemodell enthält alle relevanten Gebäudedaten.

Die Baustatik ermöglicht eine Tragwerksplanung nach der BIM Methode. Dazu stehen eine Vielzahl von Schnittstellen für den digitalen Datenaustausch zur Verfügung. Das von buildingSmart entwickelte Basisdatenmodell IFC ist dabei nur eine der von der Baustatik unterstützten Schnittstellen. Die Berechnung des Tragsystems ist sowohl in Einzelbauteilen aber auch im Gesamtmodell möglich.

Dabei ist die komplette räumliche Übernahme von 3D-Daten möglich: Mit dem Faltwerksmodell der Baustatik sind auch 3D-Statiken kein Problem. Notwendig ist das aber nicht, denn Daten können auch zur Berechnung als 2D System übernommen werden. Einer normalen Plattenberechnung steht dabei auch auf Basis von BIM Daten nichts im Wege.

Schnittstellen der Baustatik

IFC

Die Baustatik kann BIM Daten in allen gängigen IFC Formaten übernehmen. Unterstützt werden IFC2x3 und IFC4 als IFC, IFXZIP und IFCXML-Datei. Bei der Übernahme entstehen in der Baustatik entweder Hilfspunkte und Hilfslinien oder es können direkt Baustatik-Objekte wie Platten, Scheiben und Stäbe generiert werden.

Grundsätzlich ist es so, dass das IFC-Format im Allgemeinen keine direkt für die statische Berechnung verwertbaren Daten enthält. Das ist zwar vorgesehen, aber nicht sehr weit verbreitet. Statt der für die Statik benötigten achsbezogenen Daten liegen meist Volumenkörper vor - daher ist eine geometrische Nachbearbeitung für die statische Berechnung oft notwendig.

Autodesk DWG

Die Baustatik kann CAD Daten im DWG Format übernehmen. DWG Daten stammen meist aus dem Programm AutoCAD, es gibt aber auch andere Programme, die DWG-Daten produzieren können. Bei der Übernahme von Daten im DWG-Format entstehen in der Baustatik Hilfslinien und Hilfspunkte, die auf Layer mit den Namen verteilt werden, wie sie auch im CAD-System vergeben waren. Diese Layer können einzeln sichtbar und unsichtbar gemacht werden und dienen als Grundlage der statischen Konstruktion.

Beim Import der Daten können gängige benötigte Operationen wie das Skalieren, Spiegeln und Verschieben durchgeführt werden. Oft enthalten die Daten auch Beschriftungen aus Maßketten oder Achsen. Diese können ebenfalls mit importiert und gegebenenfalls sichtbar oder unsichtbar gemacht werden.

Autodesk DXF

Die Baustatik kann CAD Daten im DXF Format übernehmen. DXF Daten stammen meist aus dem Programm AutoCAD, es gibt aber auch andere Programme (wie zum Beispiel Strakon oder Allplan) die DXF-Daten produzieren können. Bei der Übernahme von Daten im DXF-Format entstehen in der Baustatik Hilfslinien und Hilfspunkte, die auf Layer mit den Namen verteilt werden, wie sie auch im CAD-System vergeben waren. Diese Layer können einzeln sichtbar und unsichtbar gemacht werden und dienen als Grundlage der statischen Konstruktion.

Beim import der Daten können gängige benötigte Operationen wie das skalieren, spiegeln und verschieben durchgeführt werden.

Die Baustatik kann das komplette Tragwerk (Platten, Scheiben, Faltwerke, Stäbe) mit sämtlichen zugehörigen geometrischen Angaben (Dicke, Querschnittsformen) im DXF-Format an CAD Systeme übergeben. Dabei werden achs- und volumenbasierte Daten in unterschiedlichen Layern abgelegt. Bei der Übergabe im DXF-Format können sämtliche Berechnungsergebnisse als Isolinien mit übergeben werden. Diese Isolinien stehen danach im CAD jeweils in einzelnen Layern zur Verfügung.

Für berechnete AS-Werte gibt es eine spezielle Datenübergabe. Dabei kann angegeben werden, auf welcher Berechnungsgrundlage welches Ergebnis (ermittelte Bewehrung, ermittelte Bewehrung plus Grundbewehrung oder nur Grundbewehrung) für welche Ebene oder welches Faltwerkselement (Platte, Scheibe, etc.) ausgegeben werden soll. Die übergebenen AS-Werte stehen im CAD dann nach Lage und Richtung in separaten Layern zur Verfügung.

Allplan ASF

Die Baustatik kann Geometrie-Daten im Allplan ASF-Format lesen. Diese werden nach dem Import in der Baustatik als Hilfspunkte und Hilfslinien abgebildet.

Berechnete AS-Werte können von der Baustatik an Allplan im ASF-Format zurück übergeben werden. Dabei kann angegeben werden, auf welcher Berechnungsgrundlage welches Ergebnis (ermittelte Bewehrung, ermittelte Bewehrung plus Grundbewehrung oder nur Grundbewehrung) für welche Ebene oder welches Faltwerkselement (Platte, Scheibe, etc.) ausgegeben werden soll. Die übergebenen AS-Werte können dann mit allen in Allplan für ASF zur Verfügung stehenden Werkzeugen weiterverarbeitet werden. Bei der Übergabe der ASF-Daten können noch zusätzliche Verschiebungsvektoren für die einfachere Platzierung im CAD angegeben werden.

Glaser ISB-CAD GEO

Die Baustatik kann Daten im Glaser ISB-CAD GEO-Format übernehmen. GEO-Dateien enthalten objektbasierte Informationen, also zum Beispiel fertig definierte Platten. Beim Einlesen dieser Daten werden diese direkt in Baustatik Objekte überführt: Eine Umwandlung von Hilfskonstrukten in die eigentlich zu berechnenden Elemente ist nicht notwendig. Die Daten aus ISB-CAD sind reine 2D-Daten; ein Gesamtsystem kann in ISB-CAD nicht modelliert werden. Daher ist auch die Datenübergabe rein zweidimensional.

Glaser ISB-CAD FEM

Berechnete AS-Werte können von der Baustatik an ISB-CAD im FEM-Format zurück übergeben werden. Dabei kann angegeben werden, auf welcher Berechnungsgrundlage welches Ergebnis (ermittelte Bewehrung, ermittelte Bewehrung plus Grundbewehrung oder nur Grundbewehrung) für welche Ebene oder welches Faltwerkselement (Platte, Scheibe, etc.) ausgegeben werden soll. Die übergebenen AS-Werte können dann mit allen in ISB-CAD für FEM-Daten zur Verfügung stehenden Werkzeugen weiterverarbeitet werden.

DICAD Strakon

Berechnete AS-Werte können von der Baustatik an DICAD Strakon im CFE-Format zurück übergeben werden. Dabei kann angegeben werden, auf welcher Berechnungsgrundlage welches Ergebnis (ermittelte Bewehrung, ermittelte Bewehrung plus Grundbewehrung oder nur Grundbewehrung) für welche Ebene oder welches Faltwerkselement (Platte, Scheibe, etc.) ausgegeben werden soll. Die übergebenen AS-Werte können dann mit allen in Strakon für CFE-Daten zur Verfügung stehenden Werkzeugen weiterverarbeitet werden.

Zeig VEC

Die Baustatik kann Geometrie-Daten im VEC-Format von Zeig lesen. Diese werden nach dem Import in der Baustatik als Hilfspunkte und Hilfslinien angebildet.

VCMaster

Zwischen der Baustatik und VCMaster existiert ein bidirektionaler Datenaustausch. VCMaster kann die Druckausgabe der Baustatik in das eigene Dokument einbinden. Per Doppelklick auf einen Baustatik-Teil der Ausgabe im VCMaster wird die Baustatik geöffnet und die korrekte zugehörige Datei geladen. Änderungen an dieser Datei oder der Berechnung davon werden automatisch mit in das VCMaster Dokument übernommen.

Excel

Die Baustatik verfügt über einen bidirektionalen Datenaustausch mit Excel. Sämtliche Daten können vollständig oder teilweise sowohl in Excel als auch in der Baustatik erfasst werden. Daten können in Excel verändert werden und die Änderungen können dann direkt in der Baustatik übernommen werden. Die Berechnung erfolgt in der Baustatik. Ebenso kann die komplette Ausgabe der Baustatik nach Excel erfolgen.

Word

Die komplette Ausgabe der Baustatik kann nach Word erfolgen. Dabei werden sowohl alte Word-Versionen (.doc) als auch neue Word-Versionen (.docx) unterstützt. Bei der Ausgabe nach .docx können auch komplette Projekte der Baustatik sowie zusätzliche andere .docx-Dateien in die Ausgabe einfliessen.

OpenOffice, PDF, HTML

Die Ausgabe der Baustatik kann auch im Format für OpenOffice, im HTML-Format oder im PDF-Format erfolgen. Dabei ist in keinem Fall zusätzliche Software notwendig. Speziell bei der Ausgabe als PDF wird kein PDF-Druckertreiber benötigt, die PDF-Ausgabe erfolgt nativ direkt aus der Baustatik.

3MF

Bei der Ausgabe im 3MF Format werden Daten für 3D-Drucker erzeugt. Dabei wird das komplette Bauteil als 3D-Modell exportiert und kann vom 3D-Drucker produziert werden.

Demoversion herunterladen »

Import von BIM Daten per IFC

BIM: Import von IFC Daten in die Baustatik

Gesamtmodell

BIM: 3d Gesamtmodell in die Baustatik

Berechnung im Gesamtmodell

BIM: Berechnetes 3d Gesamtmodell in die Baustatik

Visualisierung des 3D Modells

BIM: Visualisierung des 3d Gesamtmodells

Übergabe von Berechnungsdaten

BIM: Export von AS-Werten aus der Berechnung

Ausgabe mit 3D-Drucker

BIM: Übergabe des statischen Models an 3D-Drucker