Die Berechnungen erfolgen auf der Basis der Veröffentlichung von H. Beck und H. Schäfer in DER BAUINGENIEUR 44 (1969) Heft 3, Seiten 80-87: Die Berechnung von Hochhäusern durch Zusammenfassung aller aussteifenden Bauteile zu einem Balken

Dieses Verfahren setzt ein aus einzelnen Aussteifungselementen bestehendes Aussteifungssystem voraus, das kontinuierlich über die Aussteifungshöhe durch Deckenscheiben miteinander verbunden ist.

Näherungsweise können jedoch auch Gebäude berechnet werden, die über die Gebäudehöhe verteilt aus mehreren verschiedenen Aussteifungssystemen bzw. Steifigkeitsabschnitten bestehen.

Dann werden beim Übergang vom oberen zum unteren Steifigkeitsabschnitt die bisher vorhandenen Querkräfte der aussteifenden Wandteile als Einzeleinwirkungen neu angesetzt, die bisher vorhandenen Momente durchlaufender Aussteifungselemente als Kopfmomente übernommen.

Der zu beurteilende Gebäudegrundriss kann mit einem bis mehreren Hilfsrastern versehen werden, um die im Gebäudegrundriss anzuordnenden aussteifenden Bauteile leicht platzieren zu können.

Es können sowohl konkrete geometrische Wandprofile als auch allgemeine symbolische Wandprofile berücksichtigt werden. Die konkreten geometrischen Wandprofile können verschiedene offene und geschlossene Querschnittsformen annehmen, aus denen die erforderlichen Querschnittswerte ermittelt werden. Die allgemeinen symbolischen Wandprofile werden in Form ihrer Querschnittswerte eingegeben und als Kreiszylinder dargestellt.

Als Einwirkungen auf das Gebäude können Windlasten und Erddruck sowie allgemeine horizontale Strecken- und Einzeleinwirkungen, auch Schiefstellungen berücksichtigt werden. Die Windlasten werden aus in der Höhe abgestuften Windstaudrücken, Windbeiwert und Belastungsfäche berechnet. Der Erddruck wird aus Erdstoffwichte, Reibungswinkel, Verkehrsauflast und Belastungsfäche berechnet. Aus den einzelnen Lastfällen werden Einwirkungskombinationen zusammengestellt.

Das Programm liefert neben den Schubmittelpunkten pro Einwirkungskombination folgende Ergebnisse

  • Schnittgrößen Q, Mb und Mt des ausgewählten Aussteifungselementes
  • Querkräfte aller Aussteifungselemente je Achsrichtung der Grundrissebene
  • Biegemomente aller Aussteifungselemente je Achsrichtung der Grundrissebene
  • Torsionsmomente aller Aussteifungselemente um die z-Achse
  • Auflagerstreckenlasten an UK Aussteifungssystem

Komplette Beschreibung »

Aussteifungssysteme Aussteifungssysteme

© 1993 - 2017 D.I.E. CAD und Statik Software GmbH • Impressum