Eingespannt vom Beta

21. Dezember 2006 18:15

Das Beta läuft - und ich weiss gerade nicht mehr wo vorn und hinten ist :-) - Dankbarerweise sind die Probleme aber eher klein: Es gab ein paar Fälle wo das Setup nicht funktioniert hat wie es sollte; die waren aber manuell "einfach" zu beseitigen. Im nächsten Schritt gehts nun darum die ganzen Kleinigkeiten die noch auszubügeln sind auszubügeln.

Neue Updates verfügbar

17. Dezember 2006 19:59

Ab sofort ist ein Update für das Stützenprogramm Xksn verfügbar. Details zum Update finden sich wie immer im Blog meines Bruders und im Update-Protokoll.

Zur Wichtigkeit vom Faltwerkprogramm

15. Dezember 2006 17:03

Was macht es denn nun so wichtig, dieses Release?

Zunächst mal natürlich die Tatsache, dass das lang angekündigte Faltwerkprogramm nun endlich verfügbar ist – zumindest in einer Testversion. Wer übrigens nicht am Beta-Programm teilnimmt, sich aber trotzdem einen Überblick verschaffen will, der kann das hier tun – hinter dem Link findet sich der derzeitige Stand der Dokumentation zum Programm.

 

Es gibt aber eine ganze Reihe an Dingen, die die neue Software für uns und auch für unsere Kunden „wichtig“ machen. Die Kurzversion davon: Es gibt eine neue Plattform.

 

Die lange Version: Bei der Betaversion vom Faltwerk handelt es sich eigentlich gar nicht um eine Betaversion des Faltwerkprogramms. Eigentlich verhält es sich so, das es sich bei der neuen Software um eine neue Umgebung handelt, die für alle unsere kommenden Programme die Grundlage bilden wird. Das Faltwerkprogramm ist nun eher „zufällig“ das erste Programm, das mit dieser Plattform hergestellt wurde.

 

Es gibt nun eine Projektverwaltung, mehrere unterschiedliche 3D-Ansicht, das Eigenschafts-Fenster (ich bin mir sicher: Das werden viele zu schätzen wissen), eine komplett frei konfigurierbare Oberfläche (Menüs und Werkzeugleisten sind frei belegbar), eine vollständig neu Druckarchitektur (ja: Ausdruckeinstellungen werden sich endlich gemerkt) – und ein extremes Maß an Erweiterbarkeit.

 

Um genau zu sein: Eigentlich ist das ganze Faltwerksprogramm nur eine „Erweiterung“ und greift auf die Grundlagen der Plattform zurück. Und diese Erweiterbarkeit steht nicht nur den Programmierern bei D.I.E. zur Verfügung: Jeder kann eigene Erweiterungen schreiben und auf alles zurückgreifen, was das Faltwerk auch benutzt. Sogar das Faltwerk selbst kann man als Grundlage für eine Erweiterung benutzen: Das schafft ein sehr hohes Maß an Produktivität – und das ist auch der zentrale Grund, weshalb ich das aktuelle Release für so wichtig halte: Es setzt die Grundlage für die komplette Softwareentwicklung bei D.I.E. in den kommenden Jahren.

Unterhaltung fürs Wochenende

15. Dezember 2006 11:53

Gefahren, überall Gefahren: Auf der Rolltreppe steckengeblieben und der weiße Hai.

Angelaufen: Das Faltwerk-Beta

14. Dezember 2006 19:22

Noch hats keiner gemerkt: Aber ab sofort (ab 21.00, um genau zu sein) ist das Beta des Faltwerkprogramms verfügbar. Wer bereits eine URL fürs Beta erhalten hat, kann mit dem download beginnen. Wer noch keine URL hat: Sollte morgen oder spätestens im Laufe der nächsten Woche per eMail ankommen.

Für uns ist das ein sehr signifikantes Release. Mehr dazu morgen, ich geh' jetzt erstmal feiern. :-)

Nochmal Philips GoGear

14. Dezember 2006 11:50

Bin ja bisher nicht so begeistert gewesen. Heute musste ich das Gerät aufladen und habe es deshalb in meinen Laptop gesteckt. (Das Gerät wird per USB aufgeladen.) Auf dem Laptop läuft seit einiger Zeit Windows Vista. Kaum hatte ich das Gerät reingesteckt fing Vista damit an, Gerätetreiber zu installieren. Und zu meiner Verblüffung: Was unter XP nicht klappte, klappte und Vista völlig problemlos. Im Explorer taucht das Gerät einfach als Massenspeicher auf - und man kann "einfach so" per Drag&Drop Musik drauf und runterkopieren. Das musste ich natürlich auch gleich auf meinem Desktop ausprobieren. (Der Laptop benutzt Vista 32bit, der Desktop Vista 64bit.). Da gings aber gar nicht - bzw.: Genausowenig wie früher. Doch immerhin: Einen Rechner, mit dem man den Stick verwalten kann, habe ich jetzt. :-)

Die SpamTrap-Adresse

13. Dezember 2006 15:26

An verschiedenen Stellen auf www.die.de gibt es seit einiger Zeit eine "komische" Mail-Adresse: spamtrap@woelfer.com

Überall wo die auftaucht ist sie mit einem Kommentar versehen: Man möge keine Mail an diese Adresse senden - es handelt sich nur um eine Adresse für die Spam-Bekämpfung. Was bedeutet das?

Im wesentlichen gehts dabei um folgendes: Spammer sammeln eMail-Adressen auf jedem Weg, den sie finden können. Ähnlich wie Search-Engines suche die dabei auch Websites nach Mail-Adressen ab. Finden sie welche, landen die in einer Datenbank - und erhalten von da an ebenfalls Spam-Mails.

Nun hat der von uns eingesetzte Mail-Server MDaemon ein nettes Feature: Man kann "spezielle" Mail-Adressen einrichten. Mail an diese Adressen unterliegen nicht dem normalen Spam- und Virenschutz, den der MDaemon anbietet. Diese Adressen gehören aber auch zu keiner Person: Sie werden nur verbreitet, damit Spammer sie einsammeln können. Effekt: Jede Mail die an eine solche Adresse gesendet wird ist de facto Spam - und Mails von deren Absender können dann viel leichter blockiert werden, wenn diese Absender die auch an andere Mail-Adressen senden.

Wie man einen installierten Webservice debugged

12. Dezember 2006 19:06

Folgende Situation: Der Service läuft (fehlerhaft) auf einem entfernten Webserver mit IIS - in meinem Fall unter W2K3. Dann gibt es noch eine Client-Anwendung, die läuft auf einem beliebigen Client - in meinem Fall handelt es sich um eine C# Anwendung, die auf meiner lokalen Workstation im Debugger laufen kann. Den einfachsten Weg, den ich gefunden haben , um das zu debuggen sieht so aus:

- Verbindung zum Webserver per RDP herstellen
- VS 2005 auf dem Webserver lokal installieren
- VS starten
- "Open" -> "Lokaler IIS" -> Website mit dem Service auswählen

Jetzt hat man schonmal den Source zur Site (und damit auch zum Service) im Editor. Als nächstes

- Debug -> Attach to Process
- Damit die IIS Prozesse sichtbar werden, "Show All Processes" und "Show Processes from all Sessions" einschalten
- Dann den IIS Prozess auswählen (Notfalls einfach _alle_ davon auswählen: Z.b. dann, wenn man nicht weiss, welcher zur "gewollten" Website gehört
- Jetzt werden die Symbole geladen. Man kann dann einen Breakpoint in den Service tun.
- Wenn der Breakpoint das gelbe Warnsymbol beinhaltet, dann wurden keine Symbole für den Service geladen: Vermutlich läuft die Website gerade nicht
- In diesem Fall: Einfach mit einem Browser die Site die den Dienst beinhaltet anfordern: Das startet die Site, und der Debugger lädt dann auch die Symbole

Nun gibt es zwei mögliche Scenarien: Man will nur den Service debuggen, oder auch den Client-Teil: Im einen Fall reicht es dann aus, einfach mit einem auf dem Webserver lokalen Browser den Service abzufragen. (Wenn man die URL des Service eingibt, bekommt man u.a. ein Formular, mit dem man die Parameter für den Service-Aufruf angeben kann. Im anderne Fall startet man einfach den Client auf der Workstation im Debugger.

Das ganze geht natürlich auch "Remote" mit nur einer Kopie von VS - aber dann muss man die Remote Debugging Tools auf dem Server installieren, und obendrein DCOM zulassen. Danach gibts dann noch ein paar Rechte-Probleme: Das war mir alles irgendwie zu kompliziert. Davon ab: Noch einfacher ist es natürlich, wenn man das ganze "lokal" Debuggen kann - also mit einem lokalen IIS oder dem in VS integrierten Webserver. Letzteres hat allerdings 2 Nachteile: Zum einen unterscheiden sich die lokalen Gegebenheiten (also die auf der Workstation) meist sehr stark von denen auf dem Server, zum anderen verhält sich der integrierte Webserver doch deutlich anders als der echte IIS in freier Wildbahn.

Windows Vista und die Sicherheit

12. Dezember 2006 13:58

Eine gute Liste: Bei InfoWorld

Unterhaltung fürs Wochenende

8. Dezember 2006 10:46

Diesmal ein paar Filme.

Grossartig: Drunken Pilot.
Stonehnege: Wie man tonnenschwere Steine bewegt
Unglaublich: Malen mit Windows Paint
Lieb: Lets call it Steve
Schliesslich: Free Hugs

Zugriff aufs Beta vom Faltwerksprogramm

6. Dezember 2006 16:09

Nun ist auch geklärt, wie der Zugriff auf das Faltwerksprogramm-Beta zunächst erfolgen wird. Wenn Sie das Beta testen möchten, dann senden Sie bitte einfach eine Mail mit Ihren Kontaktdaten und einem entsprechenden Vermerk an 'info@die.de'. Fürs testen des Betas fallen natürlich keine Kosten an. Sofern Sie über einen Work&Cash Vertrag verfügen: In der Betaphase wird auch keine Zeit abgerechnet, während das Faltwerksprogramm läuft.

Nochmal zum Beta des Faltwerkprogramms

5. Dezember 2006 14:31

Es gibt nun auch einen Termin: Die Vorabversion wird ab dem 18.12. zum Download zur Verfügung stehen. Der konkrete Ablauf ist noch nicht ganz klar, zunächst wird das Beta aber auf eine andere Methode verteilt, als unsere normalen Downloads. Sobald völlig geklärt ist, wie das sein wird, werden wir das natürlich veröffentlichen - ich sicherlich hier im Blog, aber die "offizielle" Seite mit der Faltwerk-Dokumentation wird dann auch entsprechende Informationen enthalten.

Faltwerkprogramm - das Beta

4. Dezember 2006 19:29

Wir liegen in den letzten Zügen fürs erste Beta des Faltwerksprogrammes. Im Beta werden zwar noch ein paar (wenige) Dinge nicht so doll funktionieren und ein paar (wenige) andere Dinge werden fehlen - aber man wird relativ vollwertig damit arbeiten können. Ein festes Datum habe ich noch nicht, es wird aber auf jeden Fall noch vor den Feiertagen soweit sein.

Sobald die Sache verfügbar ist, wäre es schön, wenn Anfragen und Anregungen dazu über das Forum abgewickelt werden würden. Grund: Wir gehen davon aus, das viele Kunden die gleichen Fragen und Probleme haben werden - es handelt sich ja nich um eine "kleine" Änderung, sondern um ein extrem aufwendiges neues Programm.

Im Zuge der Beta-Vorbereitungen werden Sie im RSS-Feed für die Updates in Kürze auch Einträge fürs Faltwerkprogramm finden: Die dienen aber nur dem Test der Funktion fürs automatische Update. Sobald das Programm verfügbar ist, kann es einmal in einer "ausführlichen" Variante von die.de heruntergeladen werden, danach kann sich das Programm selbstständig updaten.

Das initiale Download wird relativ groß ausfallen und etwa 80 MB betragen. Spätere Updates sollte mit einigen MB auskommen. Das ist zumindest der Plan. :-)

Vorsicht bei ImageList und TreeView

4. Dezember 2006 13:57

Im Zusammenhang mit ImageLists und TreeViews gibt es einen Umstand, den ich für einen Bug in der TreeView halte - und der unter den richtigen Umständen zu einem Memory-Leak führt.

Angenommen, man hat eine Form mit einer TreeView, und weist der TreeView eine ImageList zu, die sich in einem anderen Objekt als der Form befindet. Zum Beispiel eine ImageList die irgendwo statisch definiert ist. Wenn man dies tut, dann wird beim schließen der Form der Finalizer für die TreeView nicht aufgerufen. Resultat: Das Control verschwindet zwar, aber die dahinter steckende Datenstruktur wird nicht freigegeben. Dazu gehören unter anderm auch die darin befindlichen TreeNodes, und alle Objekt, die über Referenzen in deren Tags erreicht werden können. Tendenziell kann das ganz schön umfangreich werden, was da nicht freigegeben wird.

Der Grund dafür ist der, das sich die TreeView beim Set-Accessor ( treeView.ImageList = staticImageList ) an Events der ImageList hängt, sich aber beim schliessen davon nicht mehr abhägt. Blöde Sache.

Einziges Workaround: Selbst die ImageList ausnullen, wenn die Form geschlossen wird. Connect Bug Entry hier.

Gesucht: Workaround für PrintDocument Problem

3. Dezember 2006 17:18

Mein erstes (echtes) Problem unter Windows Vista: Der folgende Code funktioniert unter Vista x64 - aber nur, wenn man als Platform Target auch x64 verwendet. Verwendet man x86 als Target, gehts nicht mehr: Es werden dann keine der installierten Drucker gefunden, und die Sache wirft eine InvalidPrinterException.

PageSetupDialog dialog = new PageSetupDialog();
dialog.Document =
new PrintDocument();
dialog.ShowDialog();

Im Projekt (bzw: in der Solution) befindet sich nativer C++ Code der nicht ohne weiteres nach x64 portiert werden kann; ferner gibt es auch noch ein paar x86 Libraries von Dritten die ebenfalls nicht als x64 verfügbar sind. Mit anderne Worten: "Any CPU" als Target Platform ist keine Option. Unter XP x64 hat die Sache auch noch wunderbar funktioniert.

Vorschläge ?

Jetzt mit Windows Vista

2. Dezember 2006 19:23

Die aktuelle Konfiguration meines Arbeitsplatzrechners ist nun etwas über 12 Monate alt. Gestern begann eine der Festplatten damit, sehr irritierende Geräusche zu verursachen: Zeit, das Ding auszutauschen. Als Resultat musste ich die ganze Kiste neu aufsetzen und wenn ich schon gerade dabei war, dann wollte ich auch das bisher eingesetzte Windows XP 64 durch Windows Vista 64 ersetzen.

Bisher gab es keinerlei Probleme: System läuft (mit einer kleinen Einschränkung) bisher sehr zuverlässig. Ich muss allerdings noch die ganze Software installieren, die nicht zum System gehört. Office habe ich bereits installiert - und damit seit ein paar Minuten auch endlich wieder eMail... Jetzt hoffe ich mal, das der Rest auch so problemlos vonstatten geht.

Wer das auch vor sich hat und virtuelle Maschinen einsetzt - hier ein Tipp: Virtual Server 2005 (R2) und Virtual PC 2004 laufen unter Vista nicht. Virtual PC 2007 und Server 2005 Beta hingegen schon. Das heist es zumindest - ich habe beide schon runtergeladen, aber noch nicht installiert.

Unterhaltung fürs Wochenende

1. Dezember 2006 10:54

Kalender

<<  August 2014  >>
MoDiMiDoFrSaSo
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
1234567

View posts in large calendar